Tags: Lerntipps

Das Kind stützt sich auf die zerkratzen Schreibtischplatte. Ein Seufzer. Zwei Stunden gelernt und 10 Minuten davon bleiben effektiv hängen. Der nächste Test steht an. Morgen. Sind Sie machtlos? 

Natürlich lässt nach einiger Zeit die Motivation nach und ein nicht enden wollender Teufelskreis beginnt. Schlechte Noten, Unmengen an Frustration und Druck von außen verschlimmern die Situation.

Sie sind nicht machtlos. Sie haben es in der Hand!

Wie Sie Ihrem Kind erleichtern können, die gewünschten Noten zu bekommen, erfahren Sie hier: 

 

1. Fragen Sie nach dem Ziel

Wenn Ihr Kind kein Ziel vor Augen hat, dann ist es unglaublich schwer effizient zu lernen. Ich habe in der Schule selbst erst durchgestartet, als ich ein Berufsziel für mich gefunden habe.

Ohne Ziel kann ich auch keine Motivation für den Weg finden - oder überhaupt einen Weg! Deswegen ist es immens wichtig für einen jungen Menschen sein Ziel zu finden. Sei es die Matura zu bekommen, den Traumjob zu erreichen oder einfach nur glücklich zu sein.

Ernsthafte Gedanken über die eigenen Ziele zu machen ist der erste Schritt für erfolgreiches Lernen!

Selbstverständlich kommt es auf die Reife des Kindes an, ob es Sinn macht nach den eigenen Wünschen und Zielen zu fragen. Mein Tipp: Probieren geht über Studieren. Folgende Fragen sind eine gute Option:

  • Gibt es etwas, dass dir besonders Spaß macht?
  • Gibt es etwas, dass du später machen möchtest?
  • Mit was möchtest du später deine Zeit verbringen?

Mit Ihrem Gefühl für Ihr Kind als Elternteil finden Sie sicher die richtigen Fragen ;)

 arrow-2889040_1920

 

2. Stellen Sie einen individuellen Lernplan auf

Lernen und Organisation passen perfekt zusammen! To-Do-Listen haben sich schon oft bewährt. Was muss alles noch gelernt werden? Bis wann? Am besten soll das Kind diese Dinge einfach notieren! Sie können mit vorgefertigten Listen und kleinen Überraschungen helfen. 

So kann der Überblick behalten werden und nebenbei auch noch kleine Tagesziele gesetzt werden. Ganz wichtig: Pausen! Es bringt nichts, 6 Stunden am Stück zu lernen! Ein anderes Fach vornehmen, an die frische Luft gehen, Zeit zum Regenerieren nehmen - So wird effizient gelernt!

Schlussendlich geht es hier - wie bei vielen Dingen - um richtiges Zeitmanagement. Das ist so überlebensnotwendig, dass wir sogar einen eigenen Post dazu verfasst haben.   

checklist-1622517_1280

 

3. Der richtige Lerntyp

Der eine kann sich etwas besser merken, wenn er es liest, der andere, wenn er sich etwas zu dem Thema anhört und wiederum andere, wenn sie sich etwas ansehen. Hierbei spricht man von auditiven, visuellen, kommunikativen und motorischen Lerntypen. (Das Thema finden wir so wichtig, dass wir einen eigenen Artikel dazu verfasst haben.)

Doch wie genau sieht das bei ihrem Sohn oder ihrer Tochter aus? Am einfachsten finden Sie es heraus, wenn Sie es ausprobieren. Hier haben wir die Verlinkung zu einem einfachen und wirksamen Test.

Was Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter auch immer am meisten zusagt, sollten Sie auch beibehalten. Generell gilt: Je mehr Sinne beim Lernen beteiligt sind, umso mehr Verknüpfungen kann das Gehirn eingehen. Wenn sich Ihr Kind intensiv mit Lernen beschäftigt, dann weiß Ihr Kind am besten wie Lernen funktioniert!

 

4. Bleiben Sie offen und positiv

Wenn man sich andauernd Vorwürfe macht und davon ausgeht, dass man nichts mehr in den Kopf bekommt, wird Lernen auch nicht funktionieren. Wenn Sie als Elternteil eine negative Grundstimmmung verbreiten entsteht derselbe Effekt.

Das Gehirn blockiert und ist weniger aufnahmefähig als sonst.

  1. Gehen Sie mit einer positiven Grundstimmung an die Sache heran.
  2. Erzählen Sie persönliche, positive Erlebnisse indenen Lernen Ihnen Spaß gemacht hat!
Sie werden sehen, wie schnell Ihr Kind eine eigene Motivation für Lernen findet!

hands-2227857_1920 

 

5. Nutzen Sie Online-Lernangebote

Es gibt grob 3 verschiedene Online-Lernangebote:

  • Individueller Video Unterricht:
Durch Videochats kann der Unterricht individuell auf Ihr Kind angepasst werden. Das ist nicht nur persönlich, sondern auch bequem. Ihre Tochter oder Ihr Sohn  (oder Sie) sparen sich den langen Hin- und Rückweg zum Nachhilfelehrer. Zusätzlich ist der Video Unterricht 24/7 buchbar. 
  • persönlicher Hausaufgabenhelfer:
Mit dem Hausaufgabenhelfer kann Ihr Kind bei jedem Problem, dass mit einem Schulthema auftritt schnell und einfach Hilfe bekommen. Es kann einfach eine Frage per App gestellt werden und eine Wissenscommunity von ausgewählten Tutoren hilft bei jeder Schwierigkeit - kostenlos!
  • Lernvideos

Es gibt verschiedene Anbieter von Lernvideos auf YouTube. In diesen wird in von dem Video Anbieter vorgegebenen Tempo ein Thema genau erklärt.

 

Wenn Sie die verschiedenen Angebote probieren wollen, finden Sie hier den individuellen Video Unterricht, hier die Anmeldung für den kostenlosen Hausaufgabenhelfer und hier Lernvideos!

Wir freuen uns, wenn wir mit diesen 5 Wegen Lernen für Ihr Kind leichter machen können :)

 

Blog abonnieren & auf dem Laufenden bleiben

GoStudent: Nachhilfe neu erfunden

Jetzt kostenlos testen!

MEHR INFOS ZUM ONLINE EINZELUNTERRICHT

Bleib auf dem Laufenden und erhalte wertvolle Tipps!

BUY On HUBSPOT