Verbessere dein Englisch und hol dir ein gratis E-Book von Penguin Readers!

WEITERE TIPPS

Was ist Kryptowährung: Einfach erklärt

 

Kapitel:

  1. Was ist Kryptowährung: Bitcoin, Ethereum, Blockchain, Icos & Co einfach erklärt
  2. Was sind Vorteile von Kryptowährungen?
  3. Was sind Nachteile bzw. Risiken von Kryptowährungen?
  4. Sollte man in Kryptowährungen investieren? Unsere Meinung

Kryptowährungen wie Bitcoin sind digitale Währungen für Online-Transaktionen. 🪙 Oft fällt auch der Ausdruck digitales Geld oder Geld-Alternative. 💸  El Salvador hat als erstes Land Bitcoin als legales und offizielles Zahlungsmittel eingeführt. Die Regierungen von Honduras und Guatemala erwägen ähnliche Schritte.

Kryptowährungen sind spätestens damit nicht mehr aus dem globalen Zahlungsverkehr wegzudenken. Längst sind die Anwendungsgebiete auch derart vielfältig, dass Kryptowährung nicht allein als Geldersatz zum Einsatz kommt. 💳 Was sind Kryptowährungen und wie funktionieren sie im Detail? Welche Vor- und Nachteile gibt es, und wie sieht es mit den Investitionsmöglichkeiten aus? Wir geben dir einen Überblick und eine Einführung in Kryptowährungen. 💡

stock-crypto-laptop-1

Was ist Kryptowährung: Bitcoin, Ethereum, Blockchain, Icos & Co einfach erklärt

 

Schon der Name klingt kryptisch: Die Basis für Kryptowährung (englisch: cryptocurrency) ist Kryptographie. Die Verschlüsselung 🗝️ sorgt für die Sicherheit und gleichzeitig die Transparenz von Kryptowährungen. Die zugrunde liegende Technologie ist die sogenannte Blockchain oder Blockkette. Wie ein öffentliches Kassenbuch 📖 dokumentiert die Kette alle Transaktionen.

Der große Unterschied zu klassischen Währungen ist damit, dass Kryptowährungen ein dezentrales Finanzwesen ermöglichen. Es gibt keine 🏦 Bank, die Konten verwaltet, keinen Zahlungsdienstleister, über den Transaktionen fließen müssen, und keine Zentralbank, die den Kurs bestimmt. 🗠

Kryptowährungen haben sich im letzten Jahrzehnt rasant entwickelt. Es kam zu einer dramatischen Wertsteigerung ☝️ von Bitcoin, der bekanntesten und immer noch größten Kryptowährung. 🆙 Während Bitcoin noch ein Beweis des Konzepts Kryptowährung war und zeigen sollte, dass sich die Idee umsetzen lässt, sind inzwischen unzählige weitere Coins und Tokens entstanden, welche die unterschiedlichsten Konzepte realisieren. 🌐

Zum Ende des Jahres 2021 gibt es weltweit mehr als 15.000 Kryptowährungen, die an mehreren hundert Börsen gehandelt werden. Der gesamte Marktwert beläuft sich aktuell auf mehr als 2,1 Billionen Euro (2.100.000.000.000 €). 🤑 Pro Tag tauschen, kaufen und verkaufen Menschen Kryptowährung im Wert von mehr als 100 Milliarden Euro. Dabei macht Bitcoin rund 40% des Marktes aus, gefolgt von Ethereum mit rund 21%, Binance Coin mit rund 4%, Tether mit 3,2% und Solana mit 2,6%. 🫘

Vergleicht man Kryptowährungen mit Fiatwährungen was die Marktkapitalisierung angeht, so landet Bitcoin global auf Platz 14 und damit vor dem russischen Rubel auf Platz 15. 🫰

 

 

RANG

WÄHRUNG

MARKTKAPITALISIERUNG

GELD IM UMLAUF

1

Chinesische Yuan (CNY)

=707.270.754 BTC

233 Mrd. CNY

2

US Dollar (USD)

=417.191.637 BTC

21 Mrd. USD

3

Euro (EUR)

=309.997.922 BTC

14 Mrd. EUR

4

Japanische Yen (JPY)

=258.734.251 BTC

1,5 Bio. YEN

5

Pound Sterling (GBP)

=88.381.091 BTC

3 Mrd. GBP

 

Seit wann gibt es Kryptowährungen & wer hat sie erfunden? 

Kryptowährungen haben ihren Anfang mit Bitcoin genommen, was den ersten und damit ältesten Coin darstellt. Als Erfinder 🧠 gilt Satoshi Nakamoto, wobei wir bis heute nicht wissen, ob es sich um eine reale Person oder ein Pseudonym handelt. Hinter dem Namen könnte auch eine Gruppe von Personen stehen. Satoshi Nakamoto stellte das Bitcoin Konzept in Kryptographie-Kreisen vor und präsentierte es als sicheres, digitales Bargeld 💵  mit einem dezentralen Transaktionssystem.

Eine kurze Zeitleiste der Kryptowährungen mit Höhepunkten sieht wie folgt aus:

  • 18. August 2008: Registrierung der Domain Bitcoin.org
  • 31. Oktober 2008: Satoshi Nakamoto stellt sein Bitcoin Konzept vor
  • 3. Januar 2009: Die ersten 50 Bitcoins werden generiert und das Netzwerk startet mit Block 0
  • 12. Januar 2009: Satoshi Nakamoto versendet 10 Bitcoins in der ersten Transaktion
  • 3. Februar 2010: Ein Nutzer zahlt 10.000 Bitcoins für zwei Pizzen, die erste Transaktion für reale Artikel
  • 3. Februar 2011: Unter den Namen Namecoin, Swiftcoin und Litecoin starten weitere Kryptowährungen als Bitcoin Konkurrenz. Ersten Berichten zufolge verwenden Nutzer Bitcoin für Zahlungen im "Dark Web".
  • 16. April 2011: Zum ersten Mal berichten Mainstream-Medien über Bitcoin.
  • 12. Juni 2012: Die Handelsplattform Coinbase startet.
  • 29. Oktober 2013: In Kanada geht der erste Bitcoin Geldautomat ans Netz.
  • 19. März 2014: Die japanische Handelsplattform Mt. Gox muss Bankrott anmelden.
  • 23. Februar 2015: Weitere Kryptowährungen wie Ethereum werden gegründet.
  • 18. Dezember 2018: Bitcoin, Ethereum, Dash, Litecoin, Ripple und Monero sind die größten Kryptowährungen zu diesem Zeitpunkt.
  • 7. März 2017: Der Wert von 1 BTC übersteigt den Wert einer Unze Gold.
  • 20. April 2017: Japan akzeptiert Bitcoin als legales Zahlungsmittel.
  • 12. Mai 2017: Die Anzahl der verfügbaren Kryptowährungen übersteigt 1.000.

 

Was ist die Blockchain: Wie funktioniert Kryptowährung?

Die Technologie hinter Bitcoin und den darauffolgenden Kryptowährungen heißt Blockchain oder Blockkette. ⛓️ Dieser Name beschreibt das Kassenbuch (englisch ledger) 📒 einer Kryptowährung. Darin sind alle Transaktionen in ineinandergreifenden Blöcken festgehalten, daher das Bild der Kette. Mit jedem weiteren Block wird die Kette immer länger. ⚿

Die Blockchain ist dezentral in einem Peer-to-Peer-Netzwerk 🕸️ verwaltet. Dies verhindert die zentrale Kontrolle. Die Transaktionen sind kryptographisch signiert und damit sicher und vertrauenswürdig, gleichzeitig aber auch nicht angreifbar oder umkehrbar und pseudoanonym. Jeder Teilnehmer im Netzwerk ist nur als Nummer zu identifizieren.

Eine Transaktion läuft wie folgt ab: Zwei Teilnehmer im Netzwerk möchten einen Coin vom Wallet des einen an den anderen senden. 📧 Der Sender signiert die Transaktion mit einem kryptographischen Schlüssel und gibt die Adresse des Empfängers als neuen Besitzer an. Die Transaktion wird im nächsten Block der Kette festgehalten und protokolliert so für jeden einsehbar den Vorgang. 🔗

Innerhalb der Kette ist jeder neue Block mit dem vorhergehenden kryptographisch verbunden. 🔐 Damit ist vereinfacht gesagt ein Teilen der Kette oder das Einfügen von gefälschten Blöcken nicht möglich.

Das kryptographische Signieren erfordert Rechenleistung, welche die Teilnehmer im Netzwerk zur Verfügung stellen. 🖥️ Um dafür einen Anreiz zu geben, wird das Erstellen neuer Blöcke belohnt. 💰 Je nach Kryptowährung und Protokoll gibt es dafür verschiedene Ansätze.

Bitcoin verwendet das Verfahren Proof of Work, also Nachweis von Arbeit. 🔨 Die Arbeit besteht im Lösen von Gleichungen. Hat ein Teilnehmer als erster diese Arbeit geleistet und dafür die Zustimmung (Konsens) von anderen erhalten, erhält er die Belohnung.

Um den Aufwand zu verringern, verwenden manche Kryptowährungen das Proof of Stake (Nachweis der Investition) Verfahren. 📍 Dabei können Teilnehmer Kryptowährung anlegen und Transaktionen verifizieren: je höher die Anlage, desto größer die Belohnung. Allerdings stehen die angelegten Coins währenddessen nicht für den Handel zur Verfügung. Ein weiteres Konsens-Verfahren ist Proof of History, also der Nachweis des Verlaufs. 📜 Dabei weisen die Teilnehmer nach, dass zwei Transaktionen zeitlich aufeinander erfolgen und nicht gleichzeitig.

 

Warum gibt es sie überhaupt? Anwendungsbereiche für Kryptowährungen 

Die Dezentralität bei gleichzeitiger Sicherheit beziehungsweise vertrauenswürdigen Transaktionen ist der wirklich neue Aspekt von Kryptowährungen und der Blockkette. 🤔 Warum aber transferiert man digitale Werte nun auf diese Art und Weise? Entwickler haben die Einsatzmöglichkeiten schnell erkannt und zahlreiche weitere Kryptowährungen erfunden, die alle spezielle Zwecke erfüllen. So erklärt sich die große Anzahl an unterschiedlichen Coins und Tokens. 💴

Hier besteht bereits ein Unterschied: Die Blockchain ist die Technologie einer Kryptowährung. Eine einzelne “digitale Münze” ist ein Coin mit einem Wert, beispielsweise einem Betrag in Fiatgeld. 💶  Ein Token ist eine Einheit, die einen bestimmten Zweck erfüllen soll, beispielsweise innerhalb einer App oder Anwendung. Eine Blockkette kann viele Tokens beheimaten. 🏷️ So existieren zahlreiche digitale Kunstprojekte 🖼️ auf der Ethereum Blockchain. 

Anwendungsgebiete für Kryptowährungen sind etwa:

  • Internet of Things: Kommunikation zwischen Smart Devices und "Bezahlung" von Netzwerknutzung
  • Cloud: Automatisierte Bezahlung von Rechenleistung oder Speicherplatz
  • Nachweis von Identität: Vertrauenswürdige Nutzerkonten und Hinterlegung von kryptographischen Schlüsseln
  • Unterhaltung: Währungen und virtuelle Gegenstände für Computerspiele oder soziale Plattformen
  • Finanzen: Investitionsprojekte, Crowdfunding, Finanzierung von Startups und Unternehmen
  • Transparenz: Dokumentation von Ursprung und Lieferketten von realen Gütern
  • Big Data: Anonymisierte Auswertung von verlässlichen Daten, beispielsweise im Gesundheitsbereich

cryptocurency-2

Was sind die größten Kryptowährungen?

Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die aktuelle Top 10 der größten Kryptowährungen Anfang Dezember 2021. 📈 Die einzelnen Tokens sind nach der Marktkapitalisierung sortiert. Dieser Wert ergibt sich aus dem aktuellen Kurs einer Währung, multipliziert mit der Anzahl der Tokens oder Münzen im Umlauf. Ebenfalls angegeben ist das Handelsvolumen pro Tag, also die Menge an Tokens beziehungsweise deren Wert in Euro, die täglich am Markt in Bewegung sind.

 

 

NAME

MARKTKAPITA

LISIERUNG

HANDELS

VOLUMEN

PRO 24H

TOKENS IM UMLAUF

KURZBESCHREI

BUNG

Bitcoin (BTC)

854.595.833.579 €

33.006.683.218 €

729.724 BTC

18.893.725 BTC

Bitcoin startete im Januar 2009 als erste Kryptowährung, die Zahlungen zwischen zwei Parteien ohne ein vermittelndes Finanzinstitut ermöglicht.

Ethereum (ETH)

459.247.097.825 €

24.506.346.863 €

6.330.774 ETH

118.638.220 ETH

Ethereum startete im Jahr 2014 als open-source Blockchain und bildet inzwischen die Basis für verschiedene Kryptowährungen einschließlich Ether. Ethereum ermöglichte als erste Blockkette sogenannte Smart Contracts.

Binance Coin (BNB)

86.450.030.997 €

2.913.566.934 €

5.621.586 BNB

166.801.148 BNB

Die chinesische Krypto-Börse Binance startete im Jahr 2017 den eigenen Token Binance Coin, um damit innovative Finanzprodukte zu entwickeln und anzubieten.

Tether (USDT)

66.969.765.656 €

80.900.066.719 €

91.223.212.861 USDT

75.515.354.134 USDT

Tether ist ein sogenannter Stablecoin, eine Kryptowährung, deren Preis fest an den US Dollar gebunden ist. Damit sind Zahlungen ohne die Krypto-Volatilität möglich sowie das "Parken" von Kapital.

Solana (SOL)

54.542.162.407 €

3.089.755.177 €

17.329.550 SOL

305.911.333 SOL

Solana ist eine open-source Blockchain speziell für die Anwendung im Bereich der dezentralisierten Finanzen. Dank eines Proof-of-History Protokolls erlaubt Solana sehr schnelle Transaktionen.

Cardano (ADA)

42.636.003.437 €

2.355.727.222 €

1.840.625.675 ADA

33.313.246.915 ADA

Cardano zählt zu den größten Blockchains, die Proof-of-Stake als Konsensprotokoll verwenden und damit deutlich energiesparender als Bitcoin sind. Anwendungsgebiete sind dezentrale Apps und Smart Contracts.

USD Coin (USDC)

36.164.441.748 €

5.818.882.778 €

6.570.241.077 USDC

40.834.144.584 USDC

USD Coin ist als Stablecoin 1 : 1 an den US Dollar gebunden. Durch Einhaltung von Regularien konnte USDC eine breite Akzeptanz erzielen.

XRP (XRP)

34.970.760.187 €

2.916.698.521 €

3.940.609.725 XRP

47.247.295.769 XRP

XRP verwendet ein eigenes Zahlungsnetzwerk und ein verteiltes Buchhaltungssystem außerhalb der Blockchain. Das Unternehmen Ripple will eine Alternative zu Zahlungsplattformen wie SWIFT anbieten und XRP hat den Vorteil, schneller und energiesparender als Bitcoin zu sein.

Polkadot (DOT)

25.110.476.495 €

1.652.493.936 €

64.991.552 DOT

987.579.315 DOT

Polkadot soll eine Verbindung zwischen unterschiedlichen Blockchain-Protokollen herstellen und somit einen Austausch ermöglichen. Man spricht auch von einer "Parachain".

Terra (LUNA)

23.458.279.752 €

3.252.956.704 €

53.216.415 LUNA

383.763.344 LUNA

Terra ist ein Blockchain-Protokoll für preis-stabilisierte globale Zahlungssysteme. Terra verwendet Stablecoins und nutzt den eigenen Token LUNA zur Stabilisierung.

Wie ergibt sich der Wert von Kryptowährungen?

Der Wechselkurs gibt an, zu welchem Preis sich eine Währung in eine andere tauschen lässt. 💱 International hält hier oft der US-Dollar als Referenzwährung her. Viele Faktoren bestimmen den Wert einer Währung. So können Wirtschaftsleistung oder Staatsverschuldung eines Landes den Kurs positiv oder negativ beeinflussen. 👎 Vereinfacht gesagt haben aber auch Zentralbanken 🏛️ Einfluss auf Wechselkurse, etwa durch Stellschrauben wie Leitzinsen und Kontrolle des Geldumlaufs.

Seit 1971 ist der US-Dollar nicht mehr an Gold 🥇 gebunden und seit 1973 sind die Wechselkurse frei. Als letzte Nation verabschiedete sich die Schweiz im Jahr 2000 von einer Goldbindung. Der Wert von Papiergeld ist damit Grunde willkürlich, da es keinen realen Gegenwert gibt. Deswegen sprechen wir auch von Fiatgeld (fiat ist Latein für "es möge sein"). 

Im Gegensatz zum Fiatgeld haben Kryptowährungen aber in der Regel kein zentrales Geldinstitut, das den Wert beeinflusst. Angebot und Nachfrage bestimmen größtenteils den Wechselkurs. Das gilt vor allem für Coins, die als Wertanlage 👑  und Zahlungsmittel konzipiert sind. Stablecoins bilden den Kurs einer Fiatwährung ab, während Tokens mit Mehrnutzen weniger schwankende Werte haben können.

Kryptowährungen können eine Obergrenze für die maximale Anzahl an Coins oder Tokens haben. So wird es nie mehr als 21 Millionen Bitcoin geben. Auch andere Coins haben einen derartigen Seltenheitswert eingebaut. 🦄

Wo und wie bekommt man Kryptowährung: Kaufen und Schürfen

Kryptowährung lässt sich an zahlreichen Börsen und Handelsplätzen erwerben. 👨‍💻 Der Nutzer legt dort ein Konto an und erhält eine Wallet-Adresse, die sich zum Senden und Empfangen von Kryptowährung verwenden lässt. Eingezahltes Fiatgeld kann der Nutzer in Kryptowährung tauschen.

Kryptowährung lässt sich aber auch “verdienen”, wenn man einen Beitrag zum Netzwerk leistet. Die Belohnungen werden ebenfalls in Kryptowährung ausgezahlt. Man spricht auch vom Mining, also dem Schürfen. ⚒️ Beim Proof of Work Verfahren erfordert das aber hohe Rechenleistung und entsprechend leistungsfähige Hardware sowie viel Strom.

Auf vielen Plattformen können Nutzer Kryptowährung auch anlegen. Sie stellen damit ihre Coins dem Netzwerk zur Verfügung (Proof of Stake) oder verleihen sie an andere Nutzer, um eine Rendite zu erhalten. 


Was sind Vorteile von Kryptowährungen?

 

Der größte Unterschied zwischen Kryptowährung und Fiatwährung besteht tatsächlich im dezentralen Finanzwesen ohne die traditionellen, zentralen Strukturen von Banken und Kapitalanhäufung an bestimmten Orten. Auf Englisch spricht man auch von Decentralized Finance, abgekürzt DeFi

Vorteile von Kryptowährungen:

  • Dezentral: Die Teilnahme am Krypto-Netzwerk ist jedem, jederzeit und überall möglich, ohne dass es zentrale Vermittler von Transaktionen bedarf.
  • Trustless: "Vertrauenslos" bedeutet eigentlich, dass Nutzer der Kryptowährung vertrauen können, da sie nicht in Banken, Unternehmen, Finanzdienstleister oder Zahlungspartner vertrauen müssen.
  • Sicher: Die Blockchain sorgt für die Sicherheit des Verfahrens und Angriffe gegen eine Kryptowährung.
  • Transparent: Als Kassenbuch dokumentiert die Blockchain alle Transaktionen und macht das Verfahren theoretisch für alle Teilnehmer nachvollziehbar.
  • Mehrwert: Transaktionen und Abläufe lassen sich vereinfachen und automatisieren.

Im Zusammenhang mit den Krypto-Vorteilen sind auch die Smart Contracts zu nennen. Diese intelligenten Verträge 🤓 auf der Blockchain können in einem einfachen Wenn-Dann-Verfahren automatisch ausgeführt werden, beispielsweise für Mikro-Transaktionen. Damit lassen sich beispielsweise Zahlungen für eine Nutzung automatisieren, ob es sich nun um Stromverbrauch, Cloud-Rechenleistung oder eine App handelt. 

Weiterhin gibt es Dezentrale Apps oder DApps, die auf einer Blockchain laufen können. Viele dieser Anwendungen nutzen die Ethereum Blockchain. Durch das Verbinden mehrerer Smart Contracts können komplexere Strukturen und vollautomatische Anwendungen entstehen. 🤖

So lernen Teenager, mit Geld umzugehen!

NFTs erklärt: Was ist der Unterschied zwischen fungible und non-fungible?

Coins und Tokens einer Kryptowährung sind fungible, also austauschbar. Das bedeutet, dass es egal ist, ob man beispielsweise den allerersten Bitcoin oder den allerneueste Bitcoin im Umlauf besitzt. 💷 Der Tauschwert beider digitaler Münzen ist identisch.

Durch die Blockchain-Protokollierung lassen sich aber auch digitale Münzen mit Seltenheitswert “prägen”, von denen es eine begrenzte Anzahl gibt. Auch absolute Einzelstücke sind möglich. Diese sind dann non-fungible tokens, kurz NFTs, also einzigartige Münzen.

Die ersten NFTs entstanden auf Grundlage der Ethereum Blockchain. Heute sind NFTs vor allem als “virtuelle Gegenstände” und Kunstprojekte bekannt, die einen regelrechten Hype ausgelöst haben und einen Millionenmarkt darstellen. 🫴

Die Idee ist folgende: Digitale Dinge wie Bilder, Musik oder auch Texte lassen sich beliebig vervielfältigen. Alle Kopien sind identisch und lassen sich nicht vom Original unterscheiden. Ohne Signatur kann niemand sagen, welche Instanz zuerst da war. NFTs liefern genau diese Signatur: Sie stellen eine Art Zertifikat ✅ dar, das den Eigentümer eines virtuellen Gegenstandes ausweist. Wer den NFT in seinem Wallet hat, kann sich Besitzer nennen und kann die Rechte an andere übertragen oder verkaufen.

Experimentierfreudige Entwickler, Marken und Künstler 🎨🖌️ haben NFTs für sich entdeckt und einen Boom ausgelöst. NFTs können Besitzrechte für virtuelles Land in Computerspielen und Online-Plattformen ausweisen, Nutzungsrechte von Cloud-Diensten zuweisen oder einfach Kunst sein. Die Verkäufe finden häufig als Auktionen 🧑‍⚖️ statt und erzielten bereits Preise in Millionenhöhe in Fiatgeld. Börsen und Tauschplätze für NFTs sind neue Krypto-Plattformen und geben allen die Möglichkeit, eigene NFTs zu kreieren und zum Verkauf anzubieten.

Initial Coin Offering als Crowdfunding

Ein Initial Coin Offering oder kurz ICO ist die Erstausgabe eines Kontingents an Kryptowährung. Dafür kann es verschiedene Gründe geben: Möchte ein Projekt Beteiligung anregen, verteilt es eine Anzahl an digitalen Münzen, etwa um Entwickler zu motivieren, das Netzwerk zu testen und Anwendungen auszuprobieren. 🧭

ICOs stellen aber auch eine neue Art des Crowdfundings dar oder des Risikokapitals. Ein Unternehmen benötigt Kapital, um ein Produkt, einen Service oder ein Projekt zu starten. In einer ersten "Prägung" werden Münzen einer Kryptowährung erstellt und anschließend verkauft oder sogar versteigert.

Damit steht dem Unternehmen Fiatgeld als Kapital zur Verfügung. Die Anleger hoffen auf einen zukünftigen Wert der Coins oder Tokens und können diese nutzen, sobald die Anwendung des Unternehmens startet, etwa um den Service zu nutzen oder um die Tokens in einem Computerspiel 🕹️  einzusetzen.

cryptocurency-1

Was sind Nachteile bzw. Risiken von Kryptowährungen? 

 

Die explosive Wertsteigerung von Coins wie Bitcoin hat einen Krypto-Boom ausgelöst. 💥 Starke Kursschwankungen haben Anlegern nicht nur hohe Gewinne, sondern auch dramatische Verluste beschert. 😱 Finanzexperten nennen die hohe Volatilität von Krypowährung, also eben diese Schwankungen, immer wieder als Nachteil oder Risiko.

Weitere Nachteile und auch Kritikpunkte sind:

  • Stromverbrauch: Kryptowährung ist alles andere als umweltfreundlich. Gerade das Proof-of-Work Konsens-Verfahren erfordert hohe Rechenleistung und damit sehr viel Strom. Das Mining ist inzwischen nur noch auf leistungsfähiger Hardware rentabel.
  • Transaktionskosten: Geringe Gebühren für Transaktionen waren anfangs ein großer Vorteil von Kryptowährung. Die hohe Nachfrage und die immense Anzahl an Transaktionen kann vor allem zu Stoßzeiten aber zu hohen Kosten führen, vor allem bei Blockchains mit mehreren Tokens wie Ethereum.
  • Geschwindigkeit:  Kryptowährungen können durchaus Probleme mit der Skalierbarkeit beziehungsweise der Geschwindigkeit haben. Zwar wächst die Blockchain mit einer Regelmäßigkeit von Minuten, allerdings schwankt die Anzahl der Transaktionen. Ein hohes Aufkommen kann zu einer “Verstopfung” führen.
  • Anonymität: Die wenigsten Kryptowährungen sind 100% anonym, sondern nur pseudoanonym. Der Inhaber eines Wallets lässt sich nur als Nummer identifizieren, aber wenn diese Adresse einmal mit einer Identität in Verbindung gebracht ist, besteht keine Anonymität mehr.
  • Kriminalität: Kryptowährung hat alle Arten von Kriminalität angezogen. Hacker versuchen, Wallets bei Börsen zu knacken und Coins zu stehlen. Erpresser verschlüsseln Festplatten von Opfern und fordern Zahlungen in Kryptowährung. Coins haben sich als Bezahlmittel im Dark Web für illegale Angebote etabliert. Hacker übernehmen allerlei Geräte über das Internet, um die Rechenleistung für das Mining zu missbrauchen. Auch bei Initial Coin Offerings gab es schon Betrug: Eine angebliche Kryptowährung rund um die Netflix-Serie Squid Game sammelte Kapital, um sich dann damit aus dem Staub zu machen.
  • Regulierung: Die Gesetze und Regularien rund um Kryptowährung können sich stark unterscheiden und bis zum Verbot in einigen Ländern führen. Kapitalgewinne in Fiatwährung aus Krypto können der Steuerpflicht unterliegen.

Wie bewahre ich Kryptowährung sicher auf?

Kryptowährung können Inhaber in einem Wallet aufbewahren, einer Art digitalen Geldbörse. 👛 Hier gibt es zwei wesentlich unterschiedliche Varianten, “heiß” und “kalt”. Ein 🥵 Hot Wallet ist mit dem Internet verbunden und befindet sich beispielsweise bei einer der vielen Börsen oder Handelsplattformen oder in der Cloud. ☁️ Der Inhaber hat über ein Nutzerkonto oder auch ein Browser-Plugin Zugang.

Ein 🥶 Cold Wallet ist “offline” und damit nicht über das Internet erreichbar. Coins können als kryptographischer Schlüssel auf einer Festplatte 🖴 oder einem USB-Stick liegen und später wieder in das Netzwerk eingebracht werden.

Grundsätzlich ist keine der beiden Varianten absolut sicher oder risikofrei und der Nutzer hat Vor- und Nachteile. 🧷 Wer seine Coins regelmäßig handeln will, kommt um ein Online-Wallet nicht herum. Dieses ist dann mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen wie ausreichendem Passwort und Zwei-Faktor-Authentifizierung zu schützen und sollte bei einem vertrauenswürdigen Anbieter gewählt werden. 👍 

Die Aufbewahrung offline schützt vor Angriffen über das Internet, aber nicht unbedingt vor unberechtigtem Zugriff auf das jeweilige Gerät. Offline Coins sind für immer unbrauchbar, wenn der Schlüssel 🔏 verloren geht.

 

Sollte man in Kryptowährungen investieren? Unsere Meinung 

 

Aus heutiger Sicht erscheinen nahezu alle der größten Kryptowährungen als gewinnbringende Anlage: Hätte man in der Vergangenheit Coins gekauft, würde man heute von einer sagenhaften Wertentwicklung profitieren. Trotz Einbrüchen und Schwankungen 📉 sieht die Kursentwicklung für viele Kryptowährungen in der Tat vielversprechend aus. 🏆

Die Grafik zeigt die Entwicklung der größten Kryptowährungen im prozentualen Anteil an der gesamten Marktkapitalisierung (Bildquelle: Coinmarketcap). 

Aber es ist wie mit den Aktien von Apple: Woher hätte man denn in der Vergangenheit wissen sollen, dass sich das einst kleine und unbedeutende Unternehmen 🍎 zum großen Konzern aufschwingt? Ganz wie bei Einzelaktien auch kann kein Anleger vorhersehen, dass der Kurs Gewinne bringen wird. 🔮

Grundsätzlich eignen sich Kryptowährungen als passive oder aktive Anlage: Aktive Investoren verfolgen den Markt genau und tauschen Coins, um kurzfristige Gewinne zu erzielen. Bei der passiven Anlage wendet ein Investor einmalig einen Betrag auf, um langfristig ein Sparziel zu verfolgen. 🔖

Die hohe Volatilität, also die starken Kursschwankungen, sind Fluch und Segen zugleich auf dem Krypto-Markt: Sie ermöglichen Spekulanten die enormen Gewinnspannen, können aber gleichzeitig in Kürze Kapital vernichten und Totalverluste herbeiführen. 🧧 Auf Börsen und Handelsplattformen stehen ähnliche Finanzinstrumente wie am Aktienmarkt zur Verfügung, beispielsweise Wetten auf die Kursentwicklung. Durch entsprechende Positionen lässt sich der Handel teilweise absichern, allerdings erfordert dies entsprechendes Marktwissen. 🛟

Laien, Sparer und Kleinanleger bleibt als beste Strategie die Diversifizierung, also das Verteilen des verfügbaren Kapitals über verschiedene und unterschiedliche Coins. Allerdings sollte das höhere Gesamtrisiko niemals vergessen werden. Daher lautet unsere Faustregel: Investiere kein Geld in Kryptowährungen, das du nicht auch zu verlieren bereit bist. ⚡

Auch wenn die grandiosen Erfolgsgeschichten von Krypto-Millionären verlockend erscheinen: Wenn du noch am Anfang des Vermögensaufbaus stehst und eigentlich kein Geld zu verlieren hast, gibt es anderswo zwar weniger Rendite, aber auch eine Geldanlage mit grundsätzlich mehr Sicherheit. ⚠️

Für Sparziele oder auch Altersvorsorge sind beispielsweise Indexfonds wesentlich besser geeignet. Hast du aber etwas “Risikokapital” zur Hand, spricht nichts dagegen, dich Stück für Stück in die Thematik einzuarbeiten 📚  und in Kryptowährung zu investieren. Lies auch hier, warum du deinem Kind Taschengeld geben solltest!

gs_tutor_wheel04

Buche eine gratis Nachhilfestunde @GoStudent

Jetzt buchen