Verbessere dein Englisch und hol dir ein gratis E-Book von Penguin Readers!

AKTUELL

Internationaler Frauentag 2022: Schluss mit Vorurteilen & Stereotypen

Kapitel:


  1. Was ist der Weltfrauentag?
  2. Wann ist der Weltfrauentag?
  3. Internationaler Frauentag: Entstehung & Geschichte
  4. Weltfrauentag 2022: Das Motto #BreakTheBias
  5. Die 3 häufigsten Vorurteile & Stereotype gegenüber Frauen & Mädchen
  6. Mitmachen und selbst ein Zeichen setzen

Pippi Langstrumpf, Greta Thunberg, Malala Yousafzai und Marie Curie machen's vor: Mehr Frauenpower braucht die Welt! Nachdem unsere Gesellschaft jahrhundertelang männlich dominiert war, ist es jetzt an der Zeit, dass Frauen das Ruder in die Hand nehmen und sich gemeinsam für eine bessere Welt starkmachen! Denn neben dem Klimawandel ist die Gleichberechtigung das große Thema des 21. Jahrhunderts! 

Deshalb begehen wir einmal im Jahr den Internationalen Frauentag! Wann der Weltfrauentag gefeiert wird, worum es dabei geht und mit welchen Vorurteilen und Stereotypen gegenüber Frauen wir noch aufräumen müssen ‒ das alles erfährst du jetzt! 💪

women-day-2

1. Was ist der Weltfrauentag?

 

Am Internationalen Frauentag werden auf der ganzen Welt die Erfolge von Frauen gewürdigt und es soll auf Gleichberechtigung und Frauenrechte aufmerksam gemacht werden! 🥳

Aber müssen wir das heute überhaupt noch feiern, wenn es doch inzwischen ganz normal ist, dass auch Frauen kurze Haare tragen, nach der Hochzeit ihren eigenen Namen behalten dürfen und ebenso wie Männer in Führungspositionen aufsteigen können? 🤔

🔥 Ich finde: Auf jeden Fall! Denn bei der Gleichberechtigung der Geschlechter ist immer noch viel Luft nach oben!

Statistiken zeigen, dass es vor allem Frauen waren, die während der Pandemie in den letzten Jahren neben ihrem Job auch für den Haushalt und die Betreuung der Kinder im Homeschooling verantwortlich waren. Die UN-Frauen (= Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen) spricht sogar von einer “Krise der Frauen”

Der Bericht der UN-Frauen bringt noch mehr hervor. Denn die Corona-Pandemie hat nicht nur zu enormen Rückschritten bei der Gleichberechtigung geführt, sondern hat Frauen auch noch besonders stark getroffen. Weltweit sind 70 % des Personals in sozialen und Pflegeberufen Frauen ‒ das heißt, sie waren der Pandemie am stärksten ausgesetzt. Auch die Entlassungswellen im Zuge der COVID-19-Pandemie betrafen vor allem Frauen. Häusliche Gewalt gegenüber Frauen ist im Lockdown explodiert, während gleichzeitig Frauenhäuser und Beratungsstellen geschlossen waren. 😔

Aber auch schon vor der Pandemie stand die Gleichberechtigung von Frauen auf wackeligen Beinen: Wir leben immer noch in patriarchalen Strukturen, Frauen werden schlechter bezahlt als Männer (= der sogenannte Gender Pay Gap, für den dieses Jahr am 7. März der Equal Pay Day begangen wird) und übernehmen einen Großteil der unbezahlten Sorgearbeit. Das beobachten die United Nations. Im Jahr 2020 waren in Deutschland nur rund 28 % der Führungspositionen von Frauen besetzt. Eine Studie der EU zum Thema Gewalt gegen Frauen hat außerdem gezeigt: 35 % aller Frauen in Deutschland werden mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von physischer und/oder sexualisierter Gewalt. Noch dazu sind Frauen weltweit deutlich stärker von Armut betroffen als Männer (70 % der 1,3 Billionen Menschen, die in Armut leben, sind Frauen) und 80 % aller Klimaflüchtlinge sind Frauen. 👎

🔥 Du siehst also schon: Da gibt es noch einiges zu tun und der Weltfrauentag ist wichtiger denn je! Globale Herausforderungen können wir nämlich nur gemeinsam lösen! Egal welches Geschlecht, welche Hautfarbe, welche Religionszugehörigkeit und welche Herkunft ‒ je mehr Menschen mit unterschiedlichen Weltanschauungen, Stärken und Ideen zusammenarbeiten, desto schneller finden wir innovative Lösungen für Probleme und Krisensituationen auf der ganzen Welt. Ohne die Gleichstellung der Geschlechter gibt es keine nachhaltige Entwicklung! 🌍

Die Stärkung und Beteiligung von Frauen an der Gestaltung der Welt ist also die Voraussetzung für eine nachhaltige, gerechte und friedvolle Zukunft für uns alle! 🤝 ☮️

Der Internationale Frauentag richtet sich gegen die Diskriminierung und Ausbeutung von Frauen und Mädchen und soll daran erinnern, dass wir nur dann eine bessere Welt schaffen können, wenn Frauen stärker miteinbezogen werden und wir für die Gleichberechtigung der Geschlechter sorgen! 👩 ➕ 👨

Lasst uns also gemeinsam den Internationalen Frauentag 2022 feiern! Geschlechtergleichstellung heute für ein nachhaltiges Morgen! 🎉

Dafür musst du aber natürlich erst mal wissen, wann der Weltfrauentag überhaupt ist. Das verrate ich dir jetzt: ⬇️

 

2. Wann ist der Weltfrauentag?

 

Der Internationale Frauentag wird jährlich am 8. März gefeiert. Natürlich sollten wir uns das ganze Jahr über für die Geschlechtergleichstellung einsetzen, aber solche Gedenktage sind eine tolle Möglichkeit, an internationale Themen und aktuelle Weltprobleme zu erinnern. 👍

Interessieren dich auch andere Internationale Tage? Dann schmöker doch gleich in meine Artikel über den Internationalen Tag der Bildung und den Internationalen Tag der Frauen in der Wissenschaft! 📲

In insgesamt 25 Ländern auf der ganzen Welt ‒ unter anderem Nepal, China, Russland, Aserbaidschan und als einzigem deutschen Bundesland auch Berlin ‒ ist der Weltfrauentag sogar ein gesetzlicher Feiertag. In China, Madagaskar und Nepal gilt der Feiertag wirklich nur für Frauen ‒ sie bekommen den halben Tag frei, während die Männer wie gewohnt arbeiten müssen. 😉

Eigentlich gibt es den Weltfrauentag schon viel länger, aber im Jahr 1975 ‒ dem Internationalen Jahr der Frauen ‒ organisierten die Vereinten Nationen (= UN) am 8. März erstmals eine Feier. 1977 wurde dann in einer Generalversammlung der UN beschlossen, den 8. März zum Internationalen Frauentag zu machen. 

Schauen wir uns jetzt die geschichtlichen Hintergründe genauer an: ⬇️

 

3. Internationaler Frauentag: Entstehung & Geschichte

 

Die deutsche Sozialistin Clara Zetkin war im Jahr 1910 die Erste, die sich für die Einführung eines Frauentages starkmachte. Der erste Frauentag wurde dann am 19. März 1911 in Dänemark, Deutschland, Österreich-Ungarn und der Schweiz gefeiert. Im Mittelpunkt stand zum damaligen Zeitpunkt die Forderung nach dem Wahlrecht für Frauen. In Wien demonstrierten unglaubliche 20.000 Menschen für die Frauenrechte. 💪

Am 8. März 1918 protestierten Frauen in Russland und lösten damit die Februarrevolution aus, die die Zarenherrschaft in Russland beendete. Zu Ehren der wichtigen Rolle der Frau in dieser Revolution wurde auf der “Zweiten Internationalen Konferenz kommunistischer Frauen” 1921 in Moskau der 8. März als internationaler Gedenktag beschlossen. ✅

Während der NS-Zeit war der Feiertag in Deutschland und Österreich verboten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Weltfrauentag zwar wieder begangen, verlor jedoch zunehmend an Bedeutung. Erst in den 1960er- und 1970er-Jahren drang er mit dem Engagement der Frauenbewegung wieder stärker ins Bewusstsein der Menschen. 📣

Heute spielt der Internationale Frauentag eine wichtigere Rolle als je zuvor: Denn jede Frau und jedes Mädchen auf der ganzen Welt sollte sicher, selbstbestimmt und unabhängig leben können! 👍

Um dieses Ziel zu erreichen, steht der Internationale Frauentag unter einem ganz besonderen Motto, das ich dir im nächsten Absatz vorstelle: ⬇️

 

4. Weltfrauentag 2022: Das Motto #BreakTheBias

 

Das diesjährige Motto des Internationalen Frauentages lautet: Break The Bias! Was das bedeutet? 🤔

“Bias” steht auf Deutsch für “Vorurteil, Voreingenommenheit”. Es geht also darum, sich für eine Welt einzusetzen, die frei von Vorurteilen, Stereotypen und Diskriminierung ist! Eine Welt, in der Unterschiede und Vielfalt gefeiert werden und jeder Mensch so sein darf, wie er ist! Klingt das nicht wunderbar? 😍

Vorurteile und Stereotype erschweren Frauen das Vorwärtskommen ‒ im privaten wie auch im beruflichen Leben. Setzen wir uns also gemeinsam für gleiche Chancen für alle ein und lassen wir die Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen aufblühen! 🌺

Schau dir zum Motto #BreakTheBias unbedingt das Video der Dichterin Anisa Nandaule an, das extra für den Weltfrauentag aufgenommen wurde, und lass dich davon inspirieren! 👀 👍

In meinem Artikel über ein erfolgreiches Miteinander erfährst du außerdem viel Wissenswertes zum Thema Vorurteile: Wie man sie thematisiert, damit umgeht und warum Diversitätskompetenzen heutzutage so wichtig sind. 📲

Viele Vorurteile und Stereotype sind uns nämlich gar nicht bewusst ‒ wir sind damit aufgewachsen und finden sie vielleicht sogar “normal”. Welche typischen Vorurteile gegenüber Frauen wir noch überwinden müssen, darüber informiere ich dich jetzt: ⬇️

 

5. Die 3 häufigsten Vorurteile & Stereotype gegenüber Frauen & Mädchen

 

Männer interessieren sich für Technik und sind durchsetzungsfähiger als Frauen. Dafür kann das weibliche Geschlecht besser vermitteln und mit Gefühlen umgehen. Was die Unterschiede zwischen Männern und Frauen betrifft, gibt es immer noch jede Menge Klischees. Aber was ist wirklich dran an diesen Rollenbildern? ⬇️

1. Frauen sind weniger stark als Männer!

Der größte Unterschied zwischen Männern und Frauen liegt in der Körperbeschaffenheit: Denn Männer sind im Durchschnitt größer und haben mehr Muskelmasse als Frauen. Das liegt daran, dass sie mehr Testosteron produzieren. Und dieses Hormon ist dafür verantwortlich, dass Muskeln wachsen können. Dazu kommt, dass Männer ein größeres Lungenvolumen haben und es Unterschiede bei der Sauerstoffversorgung im Körper gibt. Die biologischen Voraussetzungen sind also nicht zu leugnen: Im Durchschnitt sin dMänner körperlich stärker als Frauen. 💪

Sind Männer Frauen deshalb überlegen? 🤔

Nein, natürlich nicht! Frauen haben einfach andere Stärken als Männer. Weniger Testosteron macht nämlich zum Beispiel sensibel und verstärkt die Empfindungen. Frauen können also mit emotionaler Intelligenz, Einfühlungsvermögen und Mitgefühl punkten. Qualitäten, die gerade in so herausfordernden und chaotischen Zeiten wie jetzt dringend gebraucht werden! ❤️

Trotzdem sind diese Stärken in unserer Gesellschaft leider häufig immer noch weniger wert. Und das, obwohl mehrere Studien zeigen: Unternehmen, in denen in Führungspositionen etwa gleich viele Frauen wie Männer vertreten sind, machen mehr Gewinn als Firmen, die ausschließlich von Männern geführt werden. Denn die Führungsstile von Frauen und Männern ergänzen sich einfach gut. Frauen bringen Eigenschaften mit, die in der Vergangenheit zwar wenig gefragt waren und unterschätzt wurden, aber für den Erfolg eines Unternehmens ausschlaggebend sind. 🚀

🔥 Ich finde: Sichtweisen wie “Ich kann alles und bin der Größte und nehme auf meinem Weg nach oben keine Rücksicht auf andere!” sind sowieso längst schon überholt. Die Zeit ist reif dafür, den vermeintlichen Schwächen von Frauen mehr Wertschätzung entgegenzubringen. Denn die Welt braucht dringend mehr Stärken wie Empathie, Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit. 😍

Ich bin mir sicher: Mit ihren Stärken können Frauen die Welt retten! 🦸‍♀️ 🌍

2. Frauen haben mit Technik nichts am Hut!

Frauen und Technik passen nicht zusammen? Quatsch! Es ist ganz egal, ob du ein Mann oder eine Frau bist ‒ wenn du dich dafür interessierst, bist du in der Technologiebranche genau richtig! 🔬 👍

Leider hält sich immer noch das hartnäckige Vorurteil, dass Frauen technisch weniger begabt wären oder sich für Technik weniger interessierten. Und das, obwohl in der Tech-Branche ein großer Mangel an Fachkräften herrscht und weibliche Unterstützung dringend vonnöten wäre! 🆘

Wir wachsen in einer Gesellschaft auf, die uns vom Kleinkindalter an vermittelt: Jungs sind gut in Mathe und naturwissenschaftlichen Fächern, Mädchen glänzen in Sprachen und Geistes- und Sozialwissenschaften. Ohne es zu bemerken, nehmen wir diese Vorurteile an und verhalten uns dementsprechend. Das führt in weiterer Folge dazu, dass es tatsächlicher weniger Frauen in der Technik gibt ‒ weil ihnen weisgemacht wurde, dass sie darin weniger gut sind oder dass dieser Bereich weniger interessant für sie ist. ♀️ ♂️

Dieses Phänomen wird als “Bedrohung durch Stereotype” bezeichnet. An der Universität Mannheim haben Forscher zum Beispiel eine Studie zum Thema Autofahren durchgeführt. Sie wollten herausfinden, ob Frauen wirklich schlechter Autofahren können als Männer. Es hat sich gezeigt: Wenn Frauen vor der Fahrt mit dem Stereotyp, dass Männer die besseren Autofahrer seien, konfrontiert werden, fahren sie tatsächlich schlechter. Wenn uns also solche vermeintlichen “Tatsachen” eingeredet werden, wir daran glauben und sie nicht kritisch hinterfragen, bestätigen wir Vorurteile dieser Art ‒ ohne dass es uns auffällt. 🚘

Zum Glück wissen wir mittlerweile über solche Mechanismen Bescheid und können den Stereotypen aktiv entgegenwirken. Indem wir uns zum Beispiel auf tolle Vorbilder konzentrieren, anstatt uns von längst überholten Klischees verunsichern zu lassen: Ada Lovelace zum Beispiel schrieb das erste Computerprogramm der Welt und Hedy Lamarr war an der Erfindung von Bluetooth und WLAN beteiligt. 💪

Auch immer mehr Unternehmen, Fachhochschulen und Universitäten setzen sich dafür ein, mehr Frauen für MINT-Berufe zu interessieren. 👩‍🔬

🔥 Also Mädels: Lasst euch von niemandem einreden, dass Technik nur was für Männer wäre! Das stimmt schlicht und ergreifend nicht! Lest euch lieber unseren Artikel über Frauen in TECH durch. Denn wir Frauen haben genauso viel Köpfchen, Kreativität und Geschicklichkeit wie Männer. Und falls sich deine Tochter für IT interessiert: Wir bei GoStudent bieten auch Nachhilfeunterricht im Programmieren an. Teste doch mal eine kostenlose Probestunde und fördere damit die Interessen deiner Tochter! 🚀

3. Frauen stehen mit anderen Frauen in Konkurrenz!

Auch der Mythos, dass Frauen andere Frauen stets als Rivalinnen sehen und schlecht zusammenarbeiten können, hält sich hartnäckig. Wir lästern übereinander, sticheln, gönnen anderen Frauen ihren Erfolg nicht und tragen geheime Machtkämpfe aus ‒ was ist dran an diesem Klischee? 🤔

Leider bestätigen Studien, dass sich Frauen im Beruf oftmals eher im Weg stehen, als sich gegenseitig zu unterstützen. Das liegt daran, dass Frauen in unserer Gesellschaft (vor allem in den Medien) suggeriert wird, dass wir uns ständig vergleichen müssen: Wer ist schöner, besser, erfolgreicher? 😒

Dazu kommt, dass Mädchen immer noch dazu erzogen werden, zu helfen und lieb und brav zu sein. Währenddessen dürfen sich Jungs am Fußballfeld austoben und lernen schon früh, mit Konkurrenzsituationen umzugehen. Eltern erlauben Buben viel eher, ihrem Ärger Ausdruck zu verleihen. Mädchen dagegen sollen diese Emotion lieber unterdrücken und lieb und folgsam sein. 👦 👧

Viele Frauen haben in der Kindheit also nicht gelernt, mit Rivalitäten umzugehen und ihren Ärger zu kommunizieren. Sie werden auf Harmonie und Freundlichkeit getrimmt, möchten niemanden verletzen und trauen sich manchmal nicht, offensiv ihre (gegenteilige) Meinung zu sagen (natürlich ist auch diese Aussage in gewisser Hinsicht klischeebehaftet und trifft nicht auf alle Frauen zu). Und wenn es dann mal zu Auseinandersetzungen zwischen Frauen am Arbeitsplatz kommt, wird das ganz schnell als “Catfight” abgetan und darüber gespottet. Währenddessen sind Männer mit Konkurrenz und Niederlagen schon längst vertraut und nehmen sie nicht persönlich. Auseinandersetzungen zwischen Männern werden akzeptiert und für angebracht gehalten. So kommt es, dass Frauen dazu tendieren, auf subtile Weise auf Konkurrenz zu reagieren. Zum Beispiel mit Tuschelei oder Intrigen. 👂

🔥 Ich finde: Ein solches Verhalten ist Schnee von gestern! Es ist an der Zeit, diese vorsintflutlichen Muster aufzubrechen und zusammenzuhalten! Was die Gleichberechtigung von Männern und Frauen betrifft, gibt es noch so viel zu verbessern ‒ und gemeinsam sind wir stärker als allein! 🙏

📣 Halten wir also zusammen, unterstützen wir uns gegenseitig und sprechen wir Probleme direkt an!

Und: Verstehen wir Konkurrenzsituationen nicht als persönlichen Angriff, sondern als Ansporn und Anerkennung (schließlich findet dich jemand so gut, dass er mit dir konkurrieren will)! 🚀

Was du selbst für mehr Gleichberechtigung tun und wie du dich am Weltfrauentag beteiligen kannst, lass ich dich jetzt wissen: ⬇️

 

6. Mitmachen und selbst ein Zeichen setzen

 

Du willst dich persönlich am Internationalen Frauentag beteiligen und selbst ein Zeichen setzen? Super! Das solltest du unbedingt tun! 👍

Es kann nur eine scheinbare Kleinigkeit sein: Lobe eine Kollegin für ihre tolle Arbeit, melde dich zu Wort, wenn du mitkriegst, dass eine Frau ungerecht behandelt wird. Und vor allem: Beobachte dich selbst und werde dir deiner eigenen Vorurteile und Stereotype bewusst. ✅

Bist du dabei?

Dann kreuze deine Arme vor dem Oberkörper und teile dein Foto oder Video mit dem Hashtag #BreakTheBias auf Social Media, um die Kampagne zu unterstützen und möglichst viele Menschen dazu zu ermutigen, sich für eine gerechtere Welt einzusetzen. Wenn wir alle gemeinsam mit anpacken, können wir Vorurteile in Nullkommanichts aus dem Weg räumen! 🤝

Halte dir außerdem den 8. März um 11 Uhr frei: Um diese Uhrzeit findet nämlich ein virtueller Event zur Feier des Internationalen Frauentages statt, den du auf keinen Fall verpassen solltest. Es wird musikalische Darbietungen geben und eine Vielzahl toller Frauen werden als Special Guests auf die Bühne kommen. Zum Beispiel die Wissenschaftlerin Jane Goodall und die Klimaaktivistin Maria Reyes. Sei live dabei: ⬇️

 

gs_tutor_wheel04

Buche eine gratis Nachhilfestunde @GoStudent

Jetzt buchen