Der Lernalltag in der Schule ist mit vielen Emotionen verbunden. Schüler durchleben eine Achterbahn der Gefühle: von Angst, Stress, Frustration zu Erleichterung ist alles mit dabei!

Unsere Tutoren erfahren täglich in ihrem Job neue Herausforderungen. Einerseits stehen sie über fachliche Lernunterstützung Schülern zur Seite. Andererseits sind sie gefordert, die Lernmotivation der Schüler aufrecht zu erhalten und sie dabei zu unterstützen ihre Prüfungsangst und ihren Lernstress zu überwinden. Die Homeschooling Situation stellt Eltern noch vor zusätzliche Herausforderungen. Unsicherheit und die Angst vor dem Unbekannten stellen  Schüler vor eine neue, ungewohnte Lernsituation. 

In einer Umfrage in Deutschland zum Thema Prüfungsangst gaben 56,1% der deutschen Schüler an vor Prüfungen nervös zu sein. *statista.com

Umfragen ergeben, dass die Mehrheit von Schülern regelmäßig mit Prüfungsangst zu kämpfen hat. Unsere Tutoren begleiten Schüler auf ihrem Lernweg, um sie vor Prüfungsangst zu bewahren. Lernunterstützung bedeutet für unsere Tutoren auch, Schülern Tipps zu geben mit emotionalem Stress umzugehen. Prüfungspanik kann nämlich schon früh vermieden werden, wenn Wissenslücken und Lernblockaden früh erkannt werden. 

Erfahrt wie unsere Tutorin Sonja Bianca und ihrer Mutter Ilse half, um Biancas Prüfungsangst in den Griff zu bekommen!

Wissenslücken manifestierten sich 🤯

Wissenslücken können sich sehr schnell bei Schülern manifestieren. Unsere Schülerin Bianca war krank und musste daher den Lernstoff von ein paar Wochen aufholen. Dazu kam, dass ihre Lehrerin den Stoff schnell überflog und nicht näher auf die Fragen der Schüler einging. Dies führte dazu, dass Bianca schnell den Anschluss verlor und im Schulunterricht zurückfiel. Sie musste die Grundlagen im Mathematikunterricht wiederholen, um mit dem aufbauenden Stoff gut mitlernen zu können. 

Unser Tipp:  Wissenslücken können durch verschiedene Situationen entstehen. Schüler sind abgelenkt, finden den Stoff langweilig, die Vermittlung des Stoffes der Lehrer ist nicht ausreichend oder die Schüler haben Lernschwächen mit denen sie zu kämpfen haben. Wichtig ist es, Wissenslücken und eine Änderung des Verhaltens der Schüler schon früh zu erkennen und die nötige Lernunterstützung zu bieten.

Lernfrust machte sich bemerkbar 😣

Bei Bianca führte das Zurückfallen im Unterricht zu Lernfrust und Demotivation sich dem Lernen des Mathestoffs noch mehr zu widmen. Lernfrust führt wiederum zu Lernblockaden bei Schülern. Durch das Lernen zu Hause wurde es schwierig für Ilse die Lernmotivation bei Bianca aufrecht zu halten. Aufgrund der Homeschooling Situation fehlte Bianca das soziale Umfeld und die Unterstützung ihrer Freunde über gemeinsames Lernen.

Unser Tipp: Die negative Grundhaltung der Schüler zum Lernen sollte zu einer positiven Einstellung umgewandelt werden. Hierbei hilft ein Zugang zum spielerischen Lernen und den Humor aufrecht zu erhalten. Über Spaß beim Lernen können Eltern Schüler für Hausaufgaben und das Lernen zu Hause  motivieren.

Zeitstress und Angst bewältigen ⏳

Das Zurückfallen im Unterricht und beim Lernen kann Angst und Stress bei Schülern auslösen. Dies führt zu langfristigen Lernblockaden, was wiederum Lernfrustration verstärkt. Unsere Tutoren versuchen Schüler bestmöglich zu unterstützen, um diesen Teufelskreis zu vermeiden und Gefühle der Angst, Panik und des Stresses zu umgehen. Bianca wurde beim Lernen von unserer Tutorin Sonja unterstützt, die ihr half Ziele zu setzen und ihre Lernerfolge regelmäßig lobte.

Unser Tipp: Eltern können auf verschiedenen Wegen auf die Gefühle des Kindes eingehen. Ist das Kind frustriert? Findet motivierende Worte, um das Kind aufzubauen. Ist das Kind gestresst? Findet den passenden Ausgleich, sodass der Schüler den Kopf frei bekommen kann. Ist das Kind demotiviert? Macht dem Schüler klar, dass ihr stolz auf die Leistung seid und jeder Schritt zählt.

Eltern als unterstützende Hilfe 🤗

Eltern sollten schon frühestmöglich bei Kindern darauf achten, ob sich Lernblockaden bemerkbar machen und diesen entgegenwirken. Mit dem Eingehen auf die Gefühlslage des Schülers und die richtigen Ansätze können Lernblockaden diagnostiziert und behoben werden. Somit wird Prüfungsangst und Lernstress leicht überwunden!

5 Gründe, warum Lernblockaden entstehen und was dagegen getan werden kann.

👉 Angst sich zu blamieren

Bianca hatte Angst sich vor anderen zu blamieren, als sie mit dem Lernen hinten nach war. Sie wollte den Rückstand mit dem Lernen ungern vor ihren Freunden und ihrer Familie zugeben. Dadurch wurde die Wissenslücke nur noch größer und das Selbstvertrauen ging verloren. Ilse versuchte daher, Bianca regelmäßig aufzubauen, indem sie ihr gut zuredete und sie motivierte.

Aufbauende Worte helfen das Selbstvertrauen der Schüler wieder aufzubauen und ihnen Mut zuzusprechen. Wichtig ist es, Schülern zu veranschaulichen, dass der Weg gemeinsam gegangen wird und sie in der Lernsituation vor der Prüfung nicht auf sich alleine gestellt sind.

👉 Vergleich mit Geschwistern

Bianca hat einen kleinen Bruder Tobias, der in allen Fächern regelmäßig gute Noten hatte und dem das Lernen leicht fiel. Ilse stellte oft automatisch den Vergleich mit Tobias her, was Bianca noch mehr verunsicherte und sie in direkten Leistungsvergleich stellte.

Vergleiche mit jüngeren oder älteren Geschwistern sollten dringend vermieden werden, da es nur zu Konkurrenzdenken untereinander führt. Der ständige Vergleich führt zu Demotivation. Die Bedürfnisse der Schüler sollten in den Mittelpunkt gestellt werden, um sie bestmöglich zu unterstützen.

👉 Sorge davor bestraft zu werden

Der Frust bei Kindern führt sehr schnell zu Frustration bei Eltern. Viele Eltern reagieren sehr hart und bestrafen Kinder wenn sie die schulische Leistung nicht erbringen. Ilse reagierte sehr streng und führte bestimmte "Strafen" ein, wenn Bianca nicht die Lernleistung erbrachte. Dies führte  oft zu einer noch größeren, schwerwiegenderen Lernblockade bei Bianca. Bianca hatte Angst vor den drohenden Strafen und traute sich dann noch weniger zu.

Wir raten, Lob statt Strafen zu forcieren. Zusätzliche Angst und Panik vor Strafen oder Enttäuschung der Eltern führt zu mehr Frustration bei Schülern und der Lernansporn ist dadurch nicht mehr gegeben.

👉 Angst vor Ausgrenzung

Bianca hatte vor allem Angst davor, ihre Freunde zu verlieren, wenn sie beim Unterricht noch mehr zurückfiel. Sie hatte Zweifel, nicht mehr mithalten zu können und als "dumm" von anderen angesehen zu werden. Diese Angst vor Ausgrenzung bei Schülern kann dann oft zu noch mehr sozialer Isolation führen. Ilse vereinbarte daher mit unserer Tutorin Sonja mehr Nachhilfeeinheiten und eine verstärkte Lernunterstützung, um Bianca die nötige Hilfe zu bieten. So konnte Bianca wieder mit ihren Klassenkameraden mithalten und fiel nicht noch weiter zurück.

Schafft eine Atmosphäre für Schüler in der sie sich nicht alleine gelassen fühlen. Über Lerngruppen, das Treffen oder den Kontakt mit Freunden fühlen sich die Schüler am Lernweg nicht im Stich gelassen.

👉 Zu hohe Erwartungen & zu hoher Ehrgeiz

Leistungsdruck innerhalb der Familie führte bei Bianca dazu, sich noch mehr zu fordern, weil sie den Erwartungen ihrer Eltern gerecht werden wollte. Sie setzte sich vor der Matheprüfung noch mehr unter Druck, um ja den Erwartungen zu entsprechen. Allerdings löste es noch mehr Panik vor der Matheprüfung aus und der Ehrgeiz führte zur Angst nicht versagen zu wollen.

Wir empfehlen daher Eltern gemeinsam mit dem Kind realistische Ziele zu setzen. Kleine Lernerfolge sollten gefeiert werden, sodass die Lernmotivation aufrecht erhalten bleibt. Über einen Lernplan wird strukturiertes Lernen ermöglicht und realistische Ziele werden gesetzt.

Der Prüfungstag ist da! 😳

Mit der Lernunterstützung von Sonja und Ilse war es möglich, dass Bianca unbeschwert in die Matheprüfung ging. Wissenslücken wurden schon früh erkannt und somit langfristige Lernblockaden vermieden. Über die Früherkennung von Lernrückständen, der Beratung von Sonja und der nötigen Lernunterstützung konnte Sonja sorgenfrei in die Prüfung gehen.

Unsere Tutoren sprechen mit vielen Schülern täglich, die erst zu spät zum Lernen beginnen. Nachhilfe beginnt oft erst dann, wenn die Klasse bereits wiederholt werden muss, oder der Schüler bereits eine schlechte Note im Fach hat. Mit der nötigen Lernunterstützung unserer Tutoren und der frühzeitigen Erkennung von Wissenslücken kann der schlechten Note und Prüfungsangst ein Strich durch die Rechnung gemacht werden!

Ihr sucht nach der passenden Lernhilfe für Schüler? Unsere Tutoren bieten die perfekte Lernunterstützung! Bucht jetzt eine Probestunde hier!

 

logo