Verbessere dein Englisch und hol dir ein gratis E-Book von Penguin Readers!

GESCHICHTE & GEOGRAPHIE

Das Weltwunder Petra in Jordanien: Spannende Fakten

  • Von Mara

Kapitel:

  1. Petra: Daher kommt der Name der Felsenstadt
  2. Das machte Petra in der Antike so einzigartig
  3. Die Geschichte der Stadt Petra
  4. Das Weltkulturerbe und Weltwunder Petra
  5. Petra als Filmkulisse

 


Petra – das ist nicht etwa der Name einer Prinzessin, 👸 sondern einer ganzen Stadt. Sie wurde in die Felsen Jordaniens hineingebaut und beeindruckt die Menschen seit 2000 Jahren. Wieso wurde sie dort errichtet? Und was hat es mit dem Namen auf sich? Wir haben hier jede Menge spannende Fakten für dich! 🌟

 

Petra: Daher kommt der Name der Felsenstadt

 

Petra ist das altgriechische Wort für Felsen oder Felsmassiv. Der Name weist also auf den Standort der antiken Stadt hin. Sie liegt im Südwesten des heutigen Jordaniens. In der Antike war dort das Reich der Nabatäer. Sie haben die Fassaden der Hauptstadt Petra direkt in die Felsen gehauen – genau dafür sind die Ruinen heute so berühmt. Ausgesprochen wird die Stadt übrigens nicht wie der deutsche Name Petra, sondern mit einem kurzen e. 💡

 

Das machte Petra in der Antike so einzigartig

 

Die Stadt war ab dem 5. Jahrhundert vor Christus eine bedeutende Handelsstadt. Grund dafür war ihre Lage: Karawanen aus Ägypten, Syrien und Südarabien kreuzten hier auf dem Weg zum Mittelmeer. 🌊 Besonders für den Handel von Weihrauch war Petra ein wichtiger Knotenpunkt. Die Region rund um die Stadt wird auch “Tal des Moses” genannt. Sie hat eine große Bedeutung in den biblischen Überlieferungen. 📖

Strategisch wichtig war für Petra zudem, dass es so gut geschützt liegt: Man erreicht es nur aus Nordwesten durch das Gebirge. ⛰️ Alternativ gibt es noch den sogenannten Schacht, eine tiefe Bergschlucht. Er ist an der breitesten Stelle gerade einmal 2 Meter breit. 😲 Für Besucher ist daher allein der Weg dorthin ein wahres Erlebnis. Reckt man den Kopf nach oben, staunt man über bis zu 100 Meter hohe rote Felswände. Sieht man auf den Boden, entdeckt man teilweise noch die originalen Straßen aus der Antike.

Petra hatte außerdem ein besonders beeindruckendes Wassersystem. Die Bewohner schlugen Aquädukte in den Fels und schufen sich damit eine sichere Versorgung. Aus bis zu 25 Kilometern Entfernung gelangte das Wasser in die Stadt. 🚰 Dieses ausgeklügelte System brachte Besucher immer sehr zum Staunen.

 

Die Geschichte der Stadt Petra

 

Petra wurde langsam aber sicher immer größer. Ab dem 3. Jahrhundert vor Christus entwickelte sich aus der Zeltstadt ein Ort mit befestigten Bauten. Ihren Höhepunkt erreichte sie ab dem Jahr 8 nach Christus: Der Herrscher Aretas IV. ließ den Haupttempel erbauen. Damit entstand der religiöse Mittelpunkt für die rund 40.000 Einwohner Petras. Was heute eher eine Kleinstadt wäre, galt damals als richtige Metropole. 🌆

Nach und nach wurde die Stadt aber als Handelszentrum unwichtiger. Die Römer nutzten neue Wege, die durch andere Regionen und Städte führten. Außerdem gab es in den Jahren 363 und 551 starke Erdbeben in Petra. Die Stadt wurde also wieder kleiner über die Jahrhunderte. Komplett aufgegeben wurde sie im Jahr 663. Der Grund: Die Araber eroberten nicht nur Petra, sondern die ganze Region drumherum. Seitdem sind die Ruinen verlassen. 

Neu entdeckt wurde die Stadt 1812 vom Schweizer Abenteurer Johann Ludwig Burckhardt. Seitdem wurden viele Ausgrabungen gemacht. Manche Experten schätzen aber, dass wir nur einen kleinen Bruchteil der Gebäude überhaupt kennen. 🤔 Vielleicht gibt es also in Petra noch mehr faszinierende Bauwerke zu entdecken – und wir wissen heute noch gar nichts davon.

Touristen können die Stadt inzwischen problemlos besichtigen. Besonders bekannt ist die Fassade des Khazne al-Firaun, auch Schatzhaus genannt. Sie ist zuerst zu sehen, wenn Besucher durch den sogenannten Schacht nach Petra kommen. Auf 40 Metern Höhe und 25 Metern Breite haben die Bewohner hier ein Portal mit mehreren Säulen direkt in den Felsen geschlagen. 🤩

Beliebt ist außerdem das Kloster Ad-Deir. Zwar muss man dort über 800 Stufen hinauf, doch dann bietet sich ein fantastischer Ausblick! 😍 Andere bekannte Ruinen der Stadt sind das römische Theater sowie die Grabmäler in der Königswand. Auch mehrere Tempel und viele weitere Bauwerke sind noch erhalten. Dabei ist eine Fassade beeindruckender als die andere. Sieh dir ruhig einmal Fotos an, du wirst fasziniert sein! 📸

 

Das Weltkulturerbe und Weltwunder Petra

 

Die UNESCO fand die Felsfassaden und die Wasserversorgung der Stadt ebenfalls sehr beeindruckend. Im Jahr 1985 nahm sie Petra deshalb in die Liste des Weltkulturerbes auf. Außerdem zählt es seit 2007 als eines der “7 neuen Weltwunder”. Zu diesen gehören unter anderem auch das Taj Mahal und die chinesische Mauer. 🛕

 

Petra als Filmkulisse

 

Die Felsenstadt bietet wirklich ein einzigartiges Bild. Ihre geheimnisvolle Umgebung haben schon einige Filmteams genutzt. Unter anderem wurde 2009 ein Teil der Transformers-Reihe dort gedreht. 🎬 Eines der Grabmäler in Petra wurde hier als Kulisse verwendet. Noch mystischer nutzte die Filmreihe Indiana Jones die Ruinen. 1989 diente die berühmte Fassade des Schatzhauses als Eingang zu einer Höhle. Dort war im Film der Heilige Gral versteckt. 

Du siehst, Petra ist für Filmemacher ganz schön inspirierend. Heute zählt es als eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Nahen Osten. Jedes Jahr wandern bis zu einer Million Menschen fasziniert durch die einstige Hauptstadt des Nabatäer-Reiches. Wir sind uns sicher, dass ein Besuch auch dich vollkommen verzaubern wird!

gs_tutor_wheel04

Buche eine gratis Nachhilfestunde @GoStudent

Jetzt buchen