Verbessere dein Englisch und hol dir ein gratis E-Book von Penguin Readers!

DIGITALES LERNEN

Assistive Technology einfach erklärt

 

Kapitel

1.  Barrierefreiheit bei Computer und Technik

2. Überblick über Assistive Technologie

3. Assistive Technology: Erklärung häufiger Begriffe

4. Beispiele für Assistive Technology

5. Assistive Technology ist die Zukunft

 

Was ist Assistive Technology und wie funktioniert sie? Wir haben für euch die wichtigsten Infos zu Assistive Technology zusammengefasst!


assistive-technology

 

Barrierefreiheit bei Computer und Technik

 

Assistive Technologie oder neudeutsch Assistive Technology bezeichnet Technik und Hilfsmittel, die Menschen mit Einschränkungen im Alltag helfen. Das kann zum Beispiel allgemein Unterstützung der Selbstständigkeit bedeuten. Assistive Technology ist aber auch ein Sammelbegriff für digitale Medien und Technik für den barrierefreien Zugang zu Informationstechnologie. 👨‍💻

GoStudent erklärt dir, wie Assistive Technologie funktioniert und welche verschiedenen Hilfsmittel es gibt. 📡

 

Überblick über Assistive Technologie

 

Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen begegnen im Alltag Hürden, welche die Selbstständigkeit erschweren können. Unterstützende oder Assistierende Technologie kann hier beim Gehen, Sehen, Hören und Sprechen helfen. Klassische Beispiele sind hier ♿ Rollstuhl, Hörgerät und Sehhilfe, Assistive Technologie oder kurz AT kann aber auch eine Erinnerungshilfe, ein Notruf-Knopf 🆘 oder ein System zur Automatisierung von Aufgaben sein.

 

Da digitale Medien und das Internet längst Teil des Alltags sind, ist es wichtig, auch hier für sogenannte Barrierefreiheit zu sorgen und Hürden aus dem Weg zu räumen. 💻 Assistive Technology bezeichnet zunehmend Hilfsmittel, die Menschen mit Einschränkungen die Nutzung von Computer, Internet und Technik erleichtert.

 

Dabei greifen zwei Dinge ineinander: Zum einen kann AT die Nutzung der notwendigen Geräte wie Smartphone, Tablet, Laptop oder auch TV unterstützen. Zum anderen müssen die digitalen Inhalte wie etwa Internetseiten und Multimedia ebenfalls barrierefrei sein und beispielsweise Untertitel anbieten oder mit Assistive Technologie zusammenarbeiten. 🧮

 

Assistive Technology: Erklärung häufiger Begriffe

 

Im Zusammenhang mit Assistierender Technologie fallen immer wieder weitere Begriffe. Wir geben dir eine kurze Erklärung:

 

  • Assistive Technology: Technik und Hilfsmittel, welche Menschen hilft, Einschränkungen zu überwinden, etwa beim Sehen, Hören, Sprechen, in der Bewegung oder beim Lernen. 
  • Universelles Design: Dieses Konzept will das tägliche Leben für alle Menschen vereinfachen, indem Orte, Produkte und Dienste zugänglich und verständlich gestaltet sind.
  • Barrierefreiheit: Das Ziel, Menschen mit Einschränkungen die Teilhabe am Alltag zu ermöglichen, beispielsweise durch entsprechende Gesetze. Inzwischen orientiert sich die barrierefreie Gestaltung weitgehend am Universellen Design.

 

Beispiele für Assistive Technology

 

Assistive Technologie für Barrierefreiheit kann die Form von Hardware und Software annehmen, beispielsweise als Blindentastatur, oder als App zur Spracherkennung. Wir geben dir AT-Beispiele, mit denen sich beispielsweise folgende Einschränkungen in der Bedienung und Nutzung von Internet und Informationstechnologie überwinden lassen:

 

  • Blindheit und Sehschwäche
  • Taubheit und Schwerhörigkeit
  • Kommunikationsstörungen
  • Eingeschränkte Mobilität und Bedienung
  • Autismus / Epilepsie
  • Kognitive Einschränkungen und Lernschwächen

Screen Reader

 

Mit einem Screen Reader können Blinde oder im Sehen eingeschränkte Personen Geräte auch ohne Bildschirm nutzen. Eine Software kann beispielsweise den dargestellten Text vorlesen. Ein Gerät kann Inhalte in Blindenschrift darstellen, sodass sich Texte erfühlen lassen.

 

Screen Reader funktionieren sehr gut mit statischen Texten und Dokumenten, bei denen sich eine Leseerfahrung wie bei einem Hörbuch ergibt. Aufwendige Internetseiten mit vielen interaktiven Elementen, Tabellen oder Animationen können einen Screen Reader aber vor Herausforderungen stellen. 📺

 

Text-to-speech

 

Text-to-speech oder kurz TTS ist die synthetische Sprachausgabe von Textinhalten. Die Umsetzung erfolgt per Software. Beispiele sind etwa VoiceOver von Apple, Google TalkBack oder Narrator von Microsoft. 👁️‍🗨️

 

In Verbindung mit automatischer Spracherkennung lassen sich Geräte und Dienste ohne Interaktion mit einem Bildschirm steuern, wie bei Sprachassistenten und sogenannten Smart Speakers der Fall ist. Siri, der Assistent von Google, Microsoft Cortana, Amazon Alexa oder Google Home sind hier Beispiele.

 

AT für Darstellung

 

Technologie kann auch bei der Darstellung assistieren und Kontrast oder Farbwiedergabe anpassen. Eine Bildschirmlupe kann Bildbereiche vergrößern, beispielsweise für kurzsichtige und ältere Menschen. 👁️

 

Automatisch generierte und eventuell sogar übersetzte Untertitel helfen bei Videos, Animationen und Videokonferenzen. Eine Übersetzung kann mit Hilfe von Assistiver Technologie sogar in Gebärdensprache erfolgen. Software und Smartphone-Apps können Text scannen, erkennen und dann vorlesen oder übersetzen. 📷

 

Blindentastatur und Blindenschrift

 

Die Brailleschrift ist eine Blindenschrift, die der Franzose Louis Braille erfunden hat und die Buchstaben und Zahlen mit einem Punktesystem darstellt. Blinde und Sehbehinderte können diese Punkte erfüllen. Ein spezieller Braille-Drucker kann Text in der Schrift ausdrucken und so fühlbar werden lassen. ⌨️

 

Außerdem gibt es Tastaturen für Blinde, bei denen die Tasten eine Braille-Beschriftung aufweisen. Ein Braille-Terminal kann als mechanischer Screen Reader Blindenschrift mit Metallstiften darstellen. Auf diese Weise können Menschen den Bildschirminhalt in Braille lesen. 📟

 

Navigationshilfen und Eingabehilfen

 

Die Interaktion von Mensch und Maschine erfordert viele Eingaben der Benutzer, nicht nur zum Verfassen von Texten und Nachrichten. Die Navigation im Internet verlässt sich auf viele einzelne Kommandos und fragt immer wieder Informationen ab. Typischerweise geben wir diese über eine Tastatur oder Touch-Display ein. 🦾

 

Assistive Technology unterstützt Menschen per Handschrifterkennung sowie mit Spracherkennung, welche das Diktieren erlaubt. Statt Maus und Trackpad lassen sich auch Sensoren und Kameras zur Eingabe verwenden, sodass Gestensteuerung oder Kommandos über Blicke und Augenbewegungen möglich werden. 👌

 

Assistive Technology ist die Zukunft

 

Assistive Technologie mag sich wie Zukunftsmusik oder Science Fiction 🚀 anhören, ist aber bereits Alltag. Seiten und Inhalte im Internet verwenden hinter den Kulissen Code, um diese Technik anzusprechen und Universelles Design oder Barrierefreiheit sind wichtige Aspekte bei der Gestaltung. 🤖 

 

Ein wichtiger Beitrag zur Weiterentwicklung der Technologie ist die Künstliche Intelligenz, die beispielsweise die Interaktion mit Sprachassistenten ermöglicht. Die KI hilft Computern und Software zu verstehen, welche Intention hinter einem Kommando oder einer Anfrage des Nutzers steckt. 🔮

 

Braucht dein Kind Hilfe bei Informatik, Technik oder einem ganz klassischen Schulfach? Die GoStudent Tutoren können sich auf alle Bedürfnisse einrichten und maßgeschneiderte Sommer-Nachhilfe geben. Probier es doch einfach aus mit einer Gratis Probestunde, egal in welchem Fach!

 

gs_tutor_wheel04

Buche eine gratis Nachhilfestunde @GoStudent

Jetzt buchen