Verbessere dein Englisch und hol dir ein gratis E-Book von Penguin Readers!

DIGITALES LERNEN

Das sind die besten Apps zum Vokabeln Lernen

 

Kapitel:

  1. Vokabeln lernen - wie geht das richtig?
    1. Diese Rolle spielen Vokabeln beim Sprachenlernen
    2. Welche Vokabeln sollte man lernen?
    3. Vokabeln merken - so geht’s
  2. Die besten Apps zum Vokabeln Lernen
    1. Anki
    2. Phase 6
    3. Quizlet
    4. Tandem
    5. Italki
  3. Fazit

Sei es Englisch, Latein, Französisch oder vielleicht Arabisch: Vokabeln lernen ist für viele Schüler eine Pflicht, vor der sie sich am liebsten drücken 🤫 und es so lange wie möglich aufschieben 🙈. 

Tatsächlich ist das kein Wunder. Viel zu oft wird in der Schule einfach eine Liste an Vokabeln als Hausaufgabe gegeben. Die Lehrer erklären dann meist auch nicht, wie man sich diese Vokabeln am besten merken kann 🤷‍♀️. 

Doch es gibt eine Vielzahl an Apps 📱, die es dir sehr einfach machen können, Vokabeln zu lernen - und vor allem zu behalten. Wenn du sofort zu den Apps springen möchtest, dann klicke einfach hier.  

Ansonsten lies auch unbedingt direkt unten weiter. Dort zeigen wir dir, wie man Vokabeln generell richtig lernen und sich leichter merken kann. 

phone-using-kid-1

1. Vokabeln lernen - wie geht das richtig?

 

Zuerst wollen wir ein bisschen der Frage ❓ nachgehen, wie man Vokabeln eigentlich lernt. Denn die Fragen, welche Vokabeln du lernen solltest oder wie man sich Vokabeln eigentlich merkt 🧠, sind besonders wichtig. Davon abhängig kannst du nämlich am besten beurteilen, welche App am besten für dich geeignet ist. 

1. Diese Rolle spielen Vokabeln beim Sprachenlernen

Es gibt sieben Komponenten des Sprachenlernens: Lesen, Hören, Sprechen und Schreiben sowie Aussprache, Grammatik und Vokabeln. Die ersten vier sind Funktionen einer Sprache: Man unterteilt in die passiven Funktionen des Lesens 👓 und Hörens 👂 sowie die aktiven des Sprechens 👄 und Schreibens ✍️. 

Bei den ersten beiden Funktionen musst du die Sprache nur passiv nachvollziehen und rekonstruieren. So verstehst du zum Beispiel ein Gespräch 👂 oder kannst einen Text lesen. 

Dabei ist es möglich, aus dem Kontext heraus Worte zu verstehen, die du eigentlich nicht kennst. Für auditive Lerntypen klappt es, durch das Schauen von Filmen und Serien Vokabeln zu lernen. Außerdem kannst du Satzkonstruktionen nachvollziehen, ohne dass du sie selber benutzen können musst. 

Bei den zweiten Fertigkeiten, dem Sprechen und Schreiben hingegen, musst du aktiv die Sprache beherrschen. Du benutzt Wörter, die du dafür natürlich aktiv beherrschen können musst, und erstellst damit Satzbausteine und ganze Phrasen. Die aktiven Funktionen sind daher schwieriger, als die passiven. 

Aber für das Sprachenlernen benötigst du auch das Wissen und die Übung für eine korrekte Aussprache 🗣. Denn manchmal klingen Worte ähnlich oder sogar gleich, obwohl sie eine unterschiedliche Bedeutung haben. Wenn du die Aussprache gemeistert hast, ist es außerdem einfacher, sich Worte zu merken oder sie zu erkennen. 

Die Grammatik hingegen ist das Gerüst 🏗 einer Sprache. Die Grammatik bestimmt, wie du Worte ändern oder anpassen musst. Wie du siehst, sind alle sieben Komponenten unerlässlich, um eine Sprache zu erlernen, zu beherrschen und zu meistern. 

2. Welche Vokabeln sollte man lernen?

Vokabeln lernen bedeutet nicht, einfach ein Lexikon 📚 auswendig zu lernen. So wirst du das Wort ,,gehen” wahrscheinlich deutlich öfter benutzen müssen, als zum Beispiel ,,Gießkanne” oder gar ,,Gartenzwerg”. 

Fachleute sprechen hier von der Wortfrequenz: In einer großen Sammlung von ein paar Tausend Texten, wird jedes einzelne Wort gezählt 🖊, je nachdem, wie oft es vorkommt. 

Dann werden diese Worte der Häufigkeit nach geordnet. Basierend auf dieser Ordnung, weiß man, welche Worte am wichtigsten sind. Ganz oben stehen zum Beispiel Funktionswörter wie ,,und”, ,,weil” oder Pronomen wie ,,ich” und ,,du”🤓. 

Die ersten  💯 Wörter machen oft den Großteil einer Sprache aus (zumindest aus Perspektive der Häufigkeit). Damit alleine kann man aber natürlich noch nicht viel machen. Experten haben sogar berechnet, wie viele Vokabeln man aktiv beherrschen muss, um zum Beispiel einen Roman 📖 lesen zu können oder ohne große Probleme sprechen zu können.

 Dafür reichen meist 2-3000 Worte. Mit 5000 Worten gilt man in den meisten Sprachen als fließend. Das bedeutet, dass du mit Leichtigkeit die vier Funktionen der Sprache durchführen kannst. Also fast so, wie du Deutsch benutzt, nur nicht ganz so flüssig. 

Zur gleichen Zeit ist die Frage, welche Vokabeln du lernen solltest, aber auch eine Frage deiner Pläne. Wenn du zum Beispiel in Spanien 🇪🇸 reisen möchtest, brauchst du andere Vokabeln als wenn du ein Studium in China machen möchtest. Daher ist es neben der Wortfrequenz auch wichtig, dass du die Worte aus den Themen lernst, die dir wichtig sind. Das ist auch ein Grund, warum Menschen unterschiedliche Wortschätze haben!

3. Vokabeln merken - so geht’s

Bis jetzt hast du gelernt, welche Rolle Vokabeln in einer Sprache spielen, und welche Vokabeln du lernen musst ✅. Dieses Wissen bringen wir jetzt zusammen: Du kannst nämlich basierend darauf, welcher Lerntyp du bist, und welche Vorlieben du hast, spezifisch herausfinden, welche App zum Lernen von Vokabeln am besten geeignet für dich ist. 

Manche Menschen sind auditive Lerntypen, sie müssen also ein Wort ausgesprochen hören. Andere müssen ein Wort eher schreiben, ihnen reicht es also nicht, ein Wort nur zu sehen oder zu hören. Für die Entscheidung, welche App die beste ist 🤷‍♂️, sind also folgende Fragen relevant für dich:

  1. Lesen 👓: Musst du ein Wort geschrieben sehen? 
  2. Hören 👂: Hilft es dir, ein Wort ausgesprochen zu hören?
  3. Schreiben ✍️: Lernst du am besten, wenn du das Wort einmal oder mehrfach schreiben kannst?
  4. Sprechen/ Aussprache 👄: Brauchst du die Sprachpraxis, um Vokabeln zu erlernen? Ist die Aussprache schwierig, brauchst du dabei noch Hilfe?
  5. Grammatik 🏗: Geht es dir so, dass ein Wort alleine dir nicht hilfe, ein Wort in einem Satz aber schon? Darauf basiert zum Beispiel die Task-based Lernmethode, bei der Worte spezifisch angewandt werden müssen. 
  6. Wortfrequenz 📝 oder -Thematik: Interessieren dich bestimmte Themen oder brauchst du eine effektive Frequenzliste der wichtigsten 1000 Worte oder mehr?

Du wirst schnell merken, dass wahrscheinlich mehr als ein Aspekt auf dich zutrifft! Für die meisten Menschen ist es tatsächlich am besten, möglichst viele Aspekte zu kombinieren ♻️: Zum Beispiel lesen und hören sie ein Wort zum Lernen und sehen gleichzeitig einen Beispielsatz. Andere Apps fokussieren eher auf die Sprachpraxis. Leider gibt es hier noch keine eierlegende Wollmilchsau, also eine App, die alles  ⚜️kombiniert.


Kommen wir nun zu den besten Apps zum Vokabeln Lernen:

 

1. Die besten Apps zum Vokabeln Lernen

Jetzt kommen wir zum zentralen Teil des Artikels: Welche Apps passen auf dich! Obwohl wir dir speziell die Apps vorstellen möchten, mit denen du Vokabeln lernen kannst, gibt es auch einige allgemeinere Sprachlern-Apps, die wirklich gut für das Büffeln von Vokabeln geeignet sind. Wenn diese relevant sind, haben wir sie für dich auch hinzugefügt:

2. Anki

Lesen: Anki zeigt dir Karteikarten von beiden Seiten an ✅, damit du zweiseitig lernen kannst. Außerdem unterstützt die App fast jedes Alphabet oder Schreibsystem der Welt ✅. Außerdem gibt es manchmal noch Bilder ✅, oder du kannst selber welche hinzufügen.

Hören: Die Lern-Decks haben meistens eine verknüpfte Audiodatei ✅ mit den einzelnen Karteikarten. Du kannst sogar selber welche dazustellen. 

Schreiben: Bei Anki hast du die Möglichkeit einzustellen, dass du jede Vokabel schreiben musst ✅, bevor du die Lösung angezeigt bekommst.

Sprechen/ Aussprache: Anki kann keine Aussprache erkennen ❌. Nur über die Audiospur kannst du deine zumindest selber überprüfen ✅.

Grammatik: Je nach Vokabel-Deck gibt es auch Beispielsätze ✅.

Wortfrequenz oder -Thematik: Es gibt viele große Vokabellisten, die nach Frequenz geordnet sind, aber auch thematisch Listen ✅. 

Was Anki noch besonders macht: Anki hat einen genialen Algorithmus für das sogenannte Space-Repetition-System: Dabei werden die Karten nicht nur dabei nochmal angezeigt, ob du sie kannst oder nicht, sondern auch, wie gut! Schwierige Karten siehst du so immer wieder, einfach nach ein paar Wiederholungen erst in weiter Zukunft. 

3. Phase 6

Lesen: Phase 6 basiert ebenfalls auf doppelseitigen Karteikärtchen ✅. Die App unterstützt die meisten europäischen Schreibsysteme, aber auch Sprachen wie Arabisch oder Chinesisch kannst du hier lernen

Hören: Viele Lernsets bieten die Tonspur zu einer Vokabel mit, ansonsten kannst du aber auch selbstständig eine Aussprache hinzufügen ✅.

Schreiben: Du kannst die Option auswählen, dass du die Vokabel schreiben musst ✅, bevor du die Rückseite der Karte siehst. 

Sprechen/ Aussprache: Es gibt keine Kontrollfunktion zum Aussprechen einer Vokabel ❌.

Grammatik: Basierend auf Schulbüchern verfügt Phase 6 über Arbeitsblätter, mit denen du im Kontext lernen kannst ✅.

Wortfrequenz oder -Thematik: in Kooperation mit den Herstellern von deutschen Lehrbüchern für Fremdsprachenunterricht bietet Phase 6 fertige Listen je nach Lektion an ✅. Große Frequenzlisten wie zum Beispiel bei Anki, suchst du hier allerdings vergeblich ❌.

Was Phase 6 noch besonders macht: Wenn du ein Schüler in Deutschland bist, und Vokabeln parallel zum Unterricht lernen möchtest, dann ist diese App die perfekte Wahl für dich. Denn genauer passend als zu deinem Schulbuch, kannst du eigentlich nicht lernen. Leider ist diese App auf der anderen Seite aber nicht umsonst. Schau dich dafür am besten auf der Website oder der App um. 

4. Quizlet

Lesen: Auch Quizlet ist kartenbasiert und du kannst sowohl nur eine Seite oder beidseitig lernen ✅. Auch Bilder lassen sich hier einfügen ✅.

Hören: Die meisten Sets verfügen über eine Tonspur, oder du kannst selber eine zufügen ✅.

Schreiben: Über die Schreibfunktion kannst du deine Antworten auch schriftlich eingeben ✅. 

Sprechen/ Aussprache: Die App kann die Sprache nicht erkennen ❌, daher kannst du die Aussprache nur über die Tonspur anhören und selber korrigieren.

Grammatik: Grammatik ist nicht der Schwerpunkt der App, aber es gibt die Möglichkeit, Beispielsätze einzufügen.

Wortfrequenz oder -Thematik: Du kannst viele bereits existierende Decks benutzen ✅. Diese sind entweder thematisch oder nach Wortfrequenz geordnet ✅. 

Was Quizlet noch besonders macht: Quizlet ist nicht nur dazu geeignet, Sprachen zu lernen. Hier kannst du auch Erdkunde, Biologie oder für die Abiturprüfungen lernen. Schau dich um! Zusätzlich ist das Schöne an Quizlet, dass du auch die Vokabeln in verschiedenen Spielformen abfragen kannst. 

Diese drei Apps sind wirklich gute Wahlen, um Vokabeln zu üben. Leider kommen die Aspekte Aussprache und Sprechen hier trotzdem zu kurz. Auch wenn sie nicht direkt Vokabel-Apps sondern allgemeine Sprachen-Apps sind, fügen wir noch zwei Apps hinzu, mit denen du spezifisch Sprechen (und damit deine aktiven Skills) üben kannst:

5. Tandem

Lesen: Du kannst dich mit anderen Nutzern austauschen und ihre Nachrichten lesen. Dadurch übst du angewandt die Vokabeln, die du wiederholen möchtest und kannst im Kontext neue lernen ✅.

Hören: Nutzer haben ebenfalls die Möglichkeit, Sprachnachrichten zu schicken oder zu telefonieren ✅. Dabei kannst du Vokabeln exzellent hören. 

Schreiben: Wenn du Nachrichten lesen kannst, musst du natürlich auch welche Schreiben können. Das geht hier selbstverständlich auch ✅. 

Sprechen/ Aussprache: Während du eine Sprachnachricht schickst oder telefonierst, kann dich dein Gesprächspartner direkt korrigieren ✅. 

Grammatik: Durch diese angewandte Methode, lernst du direkt, wie du Worte grammatikalisch richtig benutzen kannst ✅. 

Wortfrequenz oder -Thematik: Die Thematik hängt ganz von deinen Konversationen ab ✅. Nach Wortfrequenz kannst du diese aber nicht steuern ❌. 

Was Tandem noch besonders macht: Nirgendwo ist es so einfach wie auf Tandem, auch Freunde kennen zu lernen. Denn durch die sozialen Interaktionen mit anderen Menschen lernt man sich auch persönlicher kennen. 

6. Italki

Lesen: In den Unterrichtseinheiten liegt der Fokus auf dem Sprechen ✅. Für das Lesen eignet sich Italki daher eher nicht ❌.

Hören: Du kannst dem Sprachlehrer zu jeder Zeit zuhören, und dadurch deine Fähigkeiten verbessern ✅

Schreiben: Über die Chatfunktion hast du die Möglichkeit zum Schreiben, doch liegt der Fokus wie gesagt eher auf dem Hören und Sprechen ✅. 

Sprechen/ Aussprache: Durch das Sprechen und die direkte Korrektur wird sich deine Aussprache unweigerlich verbessern ✅. 

Grammatik: Stete Übung verbessert deine Grammatik ✅!

Wortfrequenz oder -Thematik: Wie auch bei der App Tandem, geht es hier eher um themenspezifische Konversation ✅. 

Was Italki noch besonders macht: Nirgendwo kannst du so schnell jemanden, finden, der bereit ist, sich eine Stunde mit dir hinzusetzen und zu reden. Im Unterschied zu Tandem musst du dafür allerdings bezahlen - dafür geht es aber um dich, und du musst nicht im Gegenzug bei Deutsch helfen. 

 

3. Fazit

 

Vokabeln sind einer der wichtigsten Aspekte beim Erlernen 🧠 einer Sprache. Dabei ist es wichtig, zu verstehen, wie das Auswendiglernen funktioniert. Jetzt hast du gelernt, was für Aspekte bei dem Merken von Vokabeln eine Rolle spielen - und welche besonders für dich wichtig sind. Damit sollte es für dich möglich sein, von den obigen fünf Apps eine (oder mehrere) für dich auszusuchen 🤷‍♀️, und damit deinen Sprachfähigkeiten einen Schliff zu verpassen.



gs_tutor_wheel04

Buche eine gratis Nachhilfestunde @GoStudent

Jetzt buchen