ERZIEHUNG

Schlechtes Benehmen bei Kindern: So reagierst du richtig

Kapitel

1.  Wie bringe ich meinem Kind Manieren bei?
2. Was tun gegen schlechtes Benehmen bei Kindern?
3. Ursachen: Warum benehmen sich Kinder daneben?
4. Wie kann ich gutes Benehmen fördern?
5. Schlechtes Benehmen bei Kindern

Wie reagiere ich auf schlechtes Benehmen meines Kindes? GoStudent gibt Tipps, was du tun kannst und wie du deinem Kind Manieren und Benehmen beibringst.

 

Wie bringe ich meinem Kind Manieren bei?

 

Wutausbrüche, Aggression, Schreianfälle, keine Rücksicht, mangelnde Höflichkeit, freche Sprüche—schlechtes Benehmen bei Kindern ist ein breites Spektrum. Warum benehmen sich Kinder daneben und was kannst du tun? GoStudent erklärt dir mögliche Ursachen und gibt Tipps, wie du auf schlechtes Benehmen bei Kindern am besten reagierst. 🤯

 

Was tun gegen schlechtes Benehmen bei Kindern?

 

Dein Kind benimmt sich gefühlt immer genau dann schlecht, wenn es am wenigsten passt, beispielsweise an der Kasse im Supermarkt, im Wartezimmer oder wenn Besuch kommt. Als Elternteil kann das besonders verletzend oder peinlich sein, weil wir letztlich wissen, dass Kinder nur bedingt etwas für ihr schlechtes Benehmen können, Eltern vor anderen aber schlecht dastehen, wenn der Nachwuchs keine Manieren zeigt. 😡

Penetrantes Verhalten, Frechheit, Lügen oder Verweigerung: Wenn sich dein Kind “schlecht” benimmt, hat das mit den Erwartungen der anderen zu tun. Umgekehrt bedeuten gute Umgangsformen aber nicht, dass du dein Kind “dressierst” oder unterdrückst. Gutes Benehmen vermittelt Souveränität, Selbstbewusstsein und Respekt—deinem Kind zuliebe, aber auch dir selbst und anderen zuliebe. 😇

 

Ursachen: Warum benehmen sich Kinder daneben?

 

Kinder können nicht immer wissen, was Eltern und Mitmenschen von ihnen erwarten. Es fehlt ihnen noch an Erfahrung, Verständnis und Ausdrucksfähigkeit, um die eigenen Bedürfnisse zu kommunizieren. Schlechtes Verhalten und Rebellion (sowie das Nehmen von Drogen) ist ein Mittel, um in der Entwicklung Grenzen zu erleben und den eigenen Einfluss auf andere auszutesten. 

  • Bindung: Kinder haben eine starke emotionale Bindung zu ihren Eltern. In deiner Gegenwart können sie ihr wahres Ich zeigen und ihren Gefühlen freien Lauf lassen. 😨 Das ist keine Entschuldigung für ein Ausrasten, aber im Umgang mit Fremden sind Kinder gehemmt. Durch die Bindung erwarten Kinder von Eltern, dass sie sich um ihre Bedürfnisse kümmern.
  • Aufmerksamkeit: Kinder wollen wichtig genommen werden. Benehmen sie sich schlecht, haben sie nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie ihrer Meinung nach verdient hätten. ⚠️
  • Grenzen: Dein Kind hat noch kein Gefühl dafür, wie weit es gehen kann und “wann Schluss ist”. Verletzungen sind nicht persönlich gemeint sondern ein Ausdruck dafür, dass dein Kind wissen will, wie weit es gehen kann und wann du wie reagierst. 🛑  
  • Stress: Mit auffälligem Verhalten reagieren Kinder auch auf Stress. Du darfst nicht vergessen, dass ein fester Rahmen deinem Kind helfen kann. Neue Situationen und Menschen, unerwartete Probleme, hohe oder unklare Erwartungen verursachen Stress bei Kindern. 😞
  • Kontrolle: Kinder können die Welt, aber auch sich selbst nur eingeschränkt kontrollieren. Rasten sie aus, zwingen sie die Umwelt, auf das Kind zu reagieren, anstatt dass das Kind auf die Welt reagieren muss. 👿


Wie kann ich gutes Benehmen fördern?

 

Wenn du Druck ausüben, hohe Erwartungen hast und ungeduldig mit deinem Kind bist, lernt es schnell, dass schlechtes Benehmen dich in Bedrängnis bringt. Dadurch wird es dich weiter provozieren oder herausfordern. Gib stattdessen positive Bestätigungen für gutes Benehmen und stärke die emotionale Bindung zu deinem Kind mit liebevollen Gesten und Gelassenheit. 🧘

GoStudent gibt dir eine Übersicht weiterer praktischer Tipps und Tricks, wie du richtig auf schlechtes Benehmen bei Kindern reagierst

Schenke angemessene Aufmerksamkeit

Bei einem Anfall oder Ausraster solltest du dein Kind nicht ignorieren, es die Situation aber auch nicht dominieren lassen. Durch angemessene Aufmerksamkeit vermittelst du das Gefühl, dass du dein Kind ernst und wichtig nimmst, aber auch nicht über alles andere stellst. Mit gezielten statt mit offenen Fragen kannst du eine Richtung vorgeben. Statt “Was brauchst du denn?” kannst du fragen, “Möchtest du etwas trinken oder essen?” 🍽️

Ein weiterer Trick ist es, das Kind mit einer alternativen Beschäftigung abzulenken, ohne dass es das Gefühl hat, abgespeist zu werden. Kinder sind sehr stolz darauf, helfen zu dürfen, also ist es oft am besten, das Kind in Aufgaben einzubeziehen und es Zugehörigkeit spüren zu lassen. 👪

Nutze die Vorbildfunktion

Dein Kind ahmt dein Benehmen nach, im Guten wie im Schlechten. Das gilt für Höflichkeit ebenso wie für Schimpfwörter. Dein eigenes Verhalten ist für deinen Nachwuchs das beste Beispiel, was du von Mitmenschen und deinem Kind erwartest und wie man mit anderen umgeht. 👍

Stärke die Bindung zu deinem Kind

Eine enge und verlässliche, emotionale Bindung zu dir als Bezugsperson ist wichtig für die Entwicklung deines Kindes. Mit Fürsorge und Schutz kann dein Kind Selbstsicherheit entwickeln und lernen, sein Verhalten je nach Situation anzupassen, anstatt sich “schlechte” Muster abzugewöhnen. 🤗

Erkläre deinem Kind die Gründe für gutes Benehmen

Sprich dein Kind auf freches oder respektloses Verhalten sofort an und ignoriere es nicht. Der Nachwuchs muss verstehen, warum du etwas forderst, etwa weil Beschimpfungen dich und andere verletzen oder weil auch andere als das Kind Aufmerksamkeit verdienen. 🤔

So sprichst du über Konsequenzen

Die Konsequenzen für schlechtes Benehmen müssen nicht immer Strafen sein, aber dein Kind wird dies so empfinden. Dabei ist es wichtig, dass du erklärst, dass sein Verhalten die Ursache ist, nicht deine Willkür oder gar Böswilligkeit. 🥺 Experten geben folgende Tipps für angemessene Bestrafungen für schlechtes Benehmen bei Kindern:

  • Erniedrige oder Beschäme dein Kind nicht
  • Wähle eine angemessene Strafe
  • Sprich vor den Konsequenzen eine letzte Warnung aus
  • Warte nicht lange mit der Bestrafung
  • Bleibe konsequent in deinen Reaktionen
  • Bestrafe nicht mit dem Entzug von Liebe oder Nähe


Lass dein Kind wissen, dass du eine Handlung bestrafst, nicht die Person für das, was sie ist.

Suche nach den Ursachen für schlechtes Benehmen

Warum hält sich dein Kind auf eine bestimmte Art und Weise? Zeigst du Verständnis für die Gefühle und Probleme des Kindes, kannst du besser verstehen, was bei deinem Nachwuchs abläuft. Diese Ursachenforschung kann dir bei der Vorbeugung helfen. 

Wie oben erwähnt sind es häufig Stresssituationen, die schlechtes Benehmen auslösen: Hunger, Müdigkeit, Angst oder Mangel an Kontrolle. Durch Einfluss auf die äußeren Umstände kannst du manchen Wutausbruch verhindern. 🤬

Gewohnheiten und Rituale

Entwickelst du mit deinem Kind feste Gewohnheiten und Rituale, können diese ein Gefühl der Sicherheit geben und den Tagesablauf strukturieren. Das kann beispielsweise eine feste Essenszeit oder ein Einschlaf-Ritual sein. 🧸 Dadurch weiß dein Kind besser, was zu welcher Zeit ansteht und es kann die eigenen Erwartungen managen.

 

Schlechtes Benehmen bei Kindern: Wer ist Schuld?

 

Abschließend ist es wichtig, das schlimme Verhalten deines Kindes nicht persönlich zu nehmen, auch nicht, wenn du derjenige bist, der es überwiegend ausbaden musst. Es bringt nichts, deinem Kind oder dir selbst einen Vorwurf zu machen. Als Elternteil bist du der Ort, wo dein Kind unangenehme Gefühle und Emotionen abladen und ausleben kann. 🦄 Wichtiger als die Frage nach der Schuld ist also, dass du mit unseren Tipps und Tricks versuchst, positive Impulse in eine andere Richtung zu geben. So lernt dein Kind, das es diese Gefühle auch ohne schlechtes Benehmen haben und ansprechen kann. ✔️

Gibt es sonst noch etwas, bei dem dein Kind Lernhilfe und Unterstützung braucht? Die GoStudent Nachhilfe ist die beste Gelegenheit, mit unserem Kursangebot im Sommer einen Lernrückstand aufzuholen oder deinem Kind von einem professionellen Tutor Nachhilfe geben zu lassen! 

gs_tutor_wheel04

Lerntipps

Langfristiges Lernen, statt nur bessere Noten!

Gratis Motivationsguide für Lernerfolg.

Jetzt downloaden