ERZIEHUNG

3 Dinge, die du tun solltest, wenn dein Kind die Schule verweigert

 

Euer Kind hat gar keine Lust mehr auf die Schule? Es kostet euch jede Menge Kraft, es am Morgen überhaupt aus dem Bett zu bekommen? ⏰

“Null-Bock-Phasen” sind gerade in der Pubertät völlig normal. Aber was, wenn die Phase anhält oder euer Kind sich vollkommen weigert, in die Schule zu gehen? 🙅 

 

kind-in-der-schule

 

Warum verweigern Kinder die Schule? ⛔ 

 

Schulverweigerung lässt sich in drei verschiedene Formen unterteilen:

  • Schulschwänzen

    wenn das Kind nicht mehr zum Unterricht erscheint

  • Schulangst 😨

    wenn das Kind Angst vorm Versagen hat, weil es zum Beispiel schlechte Noten bekommt und sich unwohl fühlt, in die Schule zu gehen

  • Schulphobie 😰

    wenn das Kind eine Angststörung entwickelt, die es ihm unmöglich macht, in die Schule zu gehen und die dafür sorgen kann, dass es sich körperlich krank fühlt

Und diese drei verschiedenen Arten haben unterschiedliche Gründe - und dadurch auch unterschiedliche Therapie und Lösungsansätze. 💡 

Eins aber haben alle gemeinsam: ihr solltet sie ernst nehmen und so schnell wie möglich handeln! 💪 

Der beste Weg, um eurem Kind zu helfen? 👀 

Versucht, erst einmal zu verstehen, was die Gründe dafür sind, dass euer Kind nicht mehr in die Schule gehen möchte. 🧠 

Dann könnt ihr an der Lösung des Problems arbeiten. Verstehen heißt aber nicht tolerieren - Mitleid ist für euer Kind in dieser Situation alles andere als hilfreich, sondern befeuert häufig nur die Gefühle! 🔥 

 

Gründe für Schulverweigerung 🙅 

 

Wie gesagt, die Gründe können ganz unterschiedlich aussehen. Zum Beispiel kann euer Kind die Schule meiden, weil es

oder aber

  • sich unterfordert fühlt.  🥱 

 

Was tun, wenn Erstklässler nicht in die Schule wollen?🎒 

 

Bei Erstklässlern kommt noch dazu, dass sie vielleicht zum ersten Mal ihr geschütztes Umfeld zuhause verlassen. 🐣

So eine ungewohnte Situation kann häufig Angst machen. Besonders wenn es auch den Eltern sichtlich schwer fällt, loszulassen. 🤝 

Die eigene Einstellung gegenüber der Schule spielt eine Rolle: Sorgen und Ängste können sich auf das Kind übertragen. Und auch eine negative Haltung gegenüber Lehrern oder der Schule. 

Ermutigt und beruhigt euer Kind - es wartet eine aufregende neue Zeit und es braucht sich keine Sorgen zu machen! 💗 

 

Was sind Anzeichen für Schulangst? 😨 

 

Die Anzeichen sind - wie die Gründe - ganz verschieden. Oft wird erst gehandelt, wenn das Kind vor Angst krank wird oder nicht mehr in die Schule gehen will. 

👀 Aber diese Anzeichen können schon vorher darauf aufmerksam machen: 

  • euer Kind zieht sich zurück, zum Beispiel träumt es häufig im Unterricht und ist nicht wirklich “da” oder möchte zum Geburtstag plötzlich niemanden mehr einladen - es verkriecht sich regelrecht in sein Schneckenhaus 🐌  
  • oder aber das Gegenteil: euer Kind stört den Unterricht aktiv oder wird aggressiv oder sogar gewalttätig 👊 
  • euer Kind denkt sich immer wieder neue Ausreden aus, um die Hausaufgaben zu vermeiden und blockiert, wenn ihr das Thema Schule aufbringt ❌

Mit der Zeit kann es auch dazu kommen, dass euer Kind körperliche Symptome zeigt - vielleicht hat es Albträume, schläft schlecht, ist müde und schlapp, hat keinen Hunger oder aber hat sogar Schmerzen. 🤕 

Vielleicht sagt es euch sogar, dass es nicht in die Schule gehen möchte und bittet euch, eine Entschuldigung zu schreiben. ✍️ 

 

Was tun, damit das Kind wieder in die Schule geht? 🏫 

 

  • Frühzeitig handeln! ⏱️ 

So hart es auch klingen mag: dauerhaft Entschuldigungen zu schreiben hilft eurem Kind aber leider nicht weiter! Selbst wenn es schwer fällt, muss sich euer Kind seiner Angst stellen und merken, dass “es ja doch nicht so schlimm” ist. 💪 

Wenn euer Kind hingegen zuhause bleibt und der Situation aus dem Weg geht, besteht die Gefahr, dass sich die Situation verschlimmert. 👎 

Um langfristige Folgen zu vermeiden, ist es wichtig, so früh wie möglich zu handeln. Schon ein paar Mal Fehlen kann dafür sorgen, dass euer Kind Probleme hat, mit dem Lernstoff hinterherzukommen. 🏃 

 

  • Am gleichen Strang ziehen! 🧵

Ganz wichtig ist, dass ihr als Eltern mit der Schule zusammenarbeitet. 🤝

Sprecht offen mit den Lehrern über das Problem und versucht gemeinsam, die Gründe herauszufinden - um dann eine Lösung zu finden. 💡 

Ihr könnt zum Beispiel mit der Schule vereinbaren, dass sie besondere Rücksicht auf euer Kind nehmen und ihm weniger Leistungsdruck entgegenbringen und positiv bestärken. 🚀

Aber lasst euer Kind dabei auf keinen Fall außen vor! 👪

 

  • Das Gespräch suchen! 🗣️ 

Auch wenn es ein wenig dauert, bis ihr zu eurem Kind durchdringt: bleibt hartnäckig und versucht mit eurem Kind über seine Gefühle zu sprechen. 💬 

Zeigt Geduld und Verständnis und sorgt dafür, dass euer Kind sich gesehen und gehört fühlt! 🥰

Dabei könnt ihr auch die Symptome ansprechen, die irgendwo einen Grund haben müssen. Beruhigt euer Kind, aber nehmt seine Ängste auch ernst. In einem Gespräch unter vier Augen könnt ihr offene Fragen über seine Gefühle in Schulsituationen stellen. 

 

Extra-Tipp: Ein Weg, um das Selbstbewusstsein eures Kindes zu stärken sind Hobbys oder Dinge außerhalb der Schule, die eurem Kind Spaß machen und in denen es gut ist. 🏅 

 

Wenn euer Kind trotz alldem wirklich nicht mehr in die Schule gehen kann, dann solltet ihr euch professionelle Hilfe suchen und eine Therapie in Erwägung ziehen. 🧑‍⚕️

 

Unsere Tutoren stehen euch jederzeit zur Seite und helfen eurem Kind schon frühzeitig, Lernschwierigkeiten, die zu Schulverweigerung führen könnten, zu überwinden. Bucht hier eine Probestunde bei einem unserer Tutoren! 🚀 

 

gs_tutor_wheel04

Lerntipps

Langfristiges Lernen, statt nur bessere Noten!

Gratis Motivationsguide für Lernerfolg.

Jetzt downloaden